Start Essen Mikronährstoffe Ein gelungenes Trio für unser Wohlbefinden

Ein gelungenes Trio für unser Wohlbefinden

Für viele Personen ist Tryptophan ein Fremdwort, und dies, obwohl es für unser mentales Wohlbefinden ein entscheidender Bestandteil ist.

Tryptophan ist eine lebensnotwendige Aminosäure (Eiweissbaustein), die zwingend über die Nahrung zugeführt werden muss, da sie von unserem Körper nicht selbst produziert werden kann. Es ist auch die Aminosäure, welche in den eiweisshaltigen Lebensmitteln (in diesem Fall: Kalb-, Hühner- und Rindfleisch oder Weizenkeime) nur in kleineren Mengen vorhanden ist.

Eine wohltuende Wandlung

Glücklicherweise verwandelt unser Körper Tryptophan in Serotonin, einen Gehirn- Neurotransmitter, welcher auch zu Recht als Hormon des emotionalen Gleichgewichtes oder Glückshormon gilt. Ein Tryptophan- Mangel und somit ein Mangel an Serotonin, kann sich an besonders lästigen nervenbedingten Symptomen wie Depression, schlechte Stressbewältigung, Gereiztheit, Aggressivität, Appetitanstieg mit Tendenz zu Heisshunger-Anfällen und Bulimie- Krisen sowie Einschlafproblemen zeigen. Tatsächlich wird Serotonin anschliessend in das Schlafhormon Melatonin umgewandelt. Grund genug um einen Tryptophan-Mangel zu vermeiden!

… dank Vitamin B und Magnesium

Die Serotonin-Synthese durch Tryptophan wird mittels Vitamin B (insbesondere B3, B6 und B9) gefördert und seine Freisetzung durch Magnesium unterstützt. Die oben genannten B-Vitamine werden unter anderem durch Leber, Thunfisch, Bierhefe, Weizenkeime und Spinat aufgenommen. Diese letzten drei Nahrungsmittel sind ebenfalls reich an Magnesium, genau wie auch Vollkorngetreide, Trockenfrüchte, Ölsaaten, Garnelen und dunkle Schokolade.

Die Hilfe der Phytotherapie (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft): der Rosenwurz

Genau wie Ginseng, die Taiga-Wurzel und weitere Pflanzen ist der Rosenwurz als «adaptogenes» Kraut bekannt. Diese Pflanzen helfen dem Organismus, sich körperlichem oder psychologischem Stress anzupassen. Bei weitem kein Doping-Mittel, erhöhen sie die Leistungsfähigkeit, ohne zu reizen, und entspannen, ohne zu ermüden. Der Rosenwurz hat Jahrtausende überdauert und ist heute aktueller denn je.

Rita Ducret-Costa
Chefredakteurin von vitamag®, Pharmazeutin mit Abschluss an der Universität von Bologna, Ernährungswissenschaftlerin und Homöopathin.

Auch zu lesen

Schmerzen

Schmerzen im Überblick Seit Menschengedenken werden wir von Schmerzen geplagt und versuchen, uns ihrer zu entledigen. Dieses «unangenehme Gefühls- und Sinneserlebnis» ist jedoch ein ernst...

Starke Blase

Starke und widerstandsfähige Harnwege Häufiger Harndrang, Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen: Eine Blasenentzündung ist lästig und tendiert zu einem chronischen Verlauf. Die Blasenentzündung (Zystitis) ist eine...

Den Alterungsprozess verzögern?

Altern ist unvermeidlich, der Alterungsprozess kann aber sehr wohl verzögert werden. Es braucht nicht mehr als etwas Motivation und einige Tipps.

Fit durch den Winter – können Nährstoffsupplemente helfen?

Kritiker sehen den Sinn eines Mikronährstoffsupplements viel mehr im Umsatz der Hersteller und des Fachhandels als in der Gesundheit des Konsumenten. Fest steht, dass eine gesunde, ausgewogene Ernährung durch Nährstoffprodukte nicht ersetzt werden kann. ­Enthält die heutige Nahrung überhaupt noch genügend Vitamine und Mineralstoffe?

Homöopathie – die natürliche Alternative für Kinder

Mit der Geburt des ersten Kindes gerät das Paarleben ganz schön durcheinander: Lebensgewohnheiten, Tagesroutinen und Prioritäten werden neu arrangiert. Viel schwerer wiegt aber der...