Start Communiqués de presse Weihnachten und Silvester: Wie viel Alkohol für unsere Jugendlichen?

Weihnachten und Silvester: Wie viel Alkohol für unsere Jugendlichen?

Sollen Jugendliche zur Feier auch anstossen? Ab welchem Alter und wie viel Alkohol soll’s sein? Solche Fragen stellen sich Eltern an den Jahresendfesten. Denn Alkohol wirkt bei jungen Menschen anders. Sucht Schweiz informiert und zeigt Handlungsmöglichkeiten auf.

Zur Feier von Weihnachten und Neujahr wird oft mit Alkohol angestossen. Wie soll man diesbezüglich mit Jugendlichen umgehen?

Jugendliche reagieren empfindlicher auf Alkohol als Erwachsene. Zum einen sind sie in der Regel leichter als Erwachsene. Der Alkohol verteilt sich damit auf eine kleinere Menge Körperwasser, die Blutalkoholkonzentration ist höher. Die Enzyme, die den Alkohol in der Leber wieder abbauen, sind zudem bei Jugendlichen in geringerer Menge vorhanden als bei Erwachsenen, der Alkohol wirkt also länger.
Regelmässiger Alkoholkonsum kann körperlichen Entwicklungsprozessen wie der Gehirnentwicklung und dem Knochenwachstum schaden. Und: Je früher jemand mit dem regelmässigen Alkoholkonsum beginnt und je früher jemand Alkoholräusche hat, desto grösser ist auch das Risiko, später ein Alkoholproblem zu bekommen.
Wenn man die Gesundheit von Jugendlichen schützen will, sollten also unter 16-Jährige gar keinen Alkohol trinken. Unter 18-Jährigen sollten keine Spirituosen, Alcopops und Aperitifs angeboten werden. Auch das Gesetz wirkt unterstützend bei der Umsetzung dieser Regeln, da es den Alkoholverkauf entsprechend diesen Alterslimiten festlegt.  

Alternativen anbieten – und selber geniessen

Als leckere Alternative für Jugendliche und Erwachsene bieten sich alkoholfreie Cocktails an. Jetzt ist also die Gelegenheit, neue Rezepte auszuprobieren, die bei Sucht Schweiz bestellt werden können! Jugendliche lassen sich auch gerne in die Kreation von Cocktails  einbeziehen.
Kinder und Jugendliche wissen genau, wie ihre Eltern mit dem Alkohol umgehen und integrieren dieses Verhalten unbewusst als normales Verhalten. Wie Kinder und Jugendliche Alkohol später einmal konsumieren, hängt in hohem Masse davon ab, wie im eigenen Elternhaus mit Alkohol umgegangen wurde. Deshalb ist die wichtigste Präventionsmassnahme diejenige, mit moderatem Alkoholkonsum selber Vorbild zu sein.

Wo Eltern Antworten erhalten

Mit der Kampagne "Wo Eltern Antworten erhalten" unterstützt Sucht Schweiz Eltern in ihrer Rolle bezüglich der Suchtprävention. Zahlreiche Tipps und Leitfäden sind auf der Seite für Eltern zusammengestellt. Wöchentliche Erziehungstipps für die Suchtprävention werden auch auf der Facebookseite von Sucht Schweiz vorgestellt.

Quelle: Sucht Schweiz

Auch zu lesen

Die Geschichtsexperten

Die Zahl der TV-Serien, die sich mit Forensik befassen, beweist eine gewisse Faszination des Publikums. Bevor sie fast unfehlbar wurde, hat sie nie aufgehört,...

Linderung bei Fibromyalgie

Bei der Fibromyalgie handelt es sich um eine chronische rheumatische Erkrankung, an der vor allem Frauen leiden. Im Gegensatz zur Arthrose und Arthritis sind...

Schutz für strapazierte Hände

Sowohl im Haushalt als auch bei der Arbeit sind Hautreizungen an den Händen oft die Ursache für chronische Hautleiden.

Wunden im Mundraum

Wunden im Mund sind von aussen unsichtbar und in der Regel klein, deswegen aber nicht weniger schmerzhaft und unangenehm. Unter welchen Bedingungen entstehen sie?

NOVAxanthine – die Entdeckung des Sommers

NOVAxanthine ist eine 100% pflanzliche Nahrungsergänzung auf der Basis von Algen (Haematococcus pluvialis). Sie enthält 4 mg Astaxanthin (100% der empfohlenen Tagesdosis), das zu...