Artikel Nr. 3477 | Ausgabe Nr 84 | 2013

Richtige Zahnpflege beginnt ab dem Säuglingsalter

Ab dem Durchbruch des ersten Milchzahns sollte die Zahnhygiene beginnen: Milchzähne sind Platzhalter für die bleibenden Zähne. Kariöse Milchzähne fallen aus und dies führt zu Zahn- und Stellungsfehlern.

Voraussetzung für gesunde Zähne sind eine gesunde Ernährung (wenig Süssigkeiten und zuckerhaltige Getränke), die richtige Mund- und Zahnpflege und die Anwendung von fluoridhaltigen Zahnpasten. Wichtig bei der Zahnpflege bei Kindern ist die Motivation durch die Eltern! Achten Sie bei der Auswahl der Zahnpflegeprodukte auf die Zusammensetzung. Es gibt heute Zahnpasten, die speziell auf die verschiedenen Entwicklungsphasen des Zahngebisses abgestimmt sind: Die Zahnpasta ab dem 1. Zahn bis ca. 5 Jahre enthält einen niedrigen Fluoridgehalt und sorgt für ein gesundes Milchzahngebiss. Ab dem 5. Lebensjahr werden die Milchzähne durch die bleibenden Zähne ersetzt: der Fluoridgehalt ist hier erhöht, damit sich ein gesundes Wechselgebiss entwickeln kann. Ab dem 12. Lebensjahr ist dann zum Schutz der bleibenden Zähne wiederum ein noch höherer Gehalt an Fluorid nötig. Ideal ist Zinnfluorid: es  schützt vor Karies und vor Reizungen am Zahnfleisch, macht die Zähne weniger schmerzempfindlich und wirkt dem Abbau der Zahnhartsubstanz entgegen. In der Apotheke gibt es spezielle Kinderzahnpasten frei von allergenen Substanzen, Farbstoffen, Konservierungsmitteln, künstlichen Süssstoffen und Natriumlaurylsulfat.


Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig.
Isabelle Hulmann Michaela Paepke-Raack

Articles similaires

  • Artikel No | Edition no 93 2016
    Gute Mundhygiene – gesunder Körper

    Gesunde Zähne und eine gepflegte Mundhöhle geben uns Selbstsicherheit, sind aber auch wichtig für die körperliche Gesundheit. In der Jugend kommt der Karies-Vorbeugung ein besonderer Stellenwert zu, während mit dem Alter die Entzündungen des Zahnfleisches oder des Zahnhalteapparates (Parodontitis) zunehmen. Die Bakterien im Zahnbelag und am Zahnfleischrand führen einerseits zu einer Parodontitis, andererseits können sie von dort in den Körper gelangen und Krankheiten wie z. B. gefährliche Herzund Kreislaufprobleme auslösen. Studien haben zudem gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Diabetes und Parodontitis gibt: so wird unter anderemdie optimale Einstellung des Blutzuckers erschwert. Umgekehrt leiden Diabetiker schneller an Parodontitis als Gesunde. Mundtrockenheit mit vermindertem Speichelfluss durch bestimmte Medikamente wie Antidepressiva oder Parkinsonmittel fördert die Vermehrung der Bakterien im Mund und damit die Entstehung von Karies. Empfehlungen für eine moderne Mundhygiene Dies ist einfach zu erreichen: Putzen Sie eine halbe Stunde nach jeder Mahlzeit, ggf. abwechselnd, mit einer fluoridhaltigen (z. B. am Morgen), plaquelösenden und antibakteriell wirkenden (z. B. am Abend) Zahnpasta die Zähne, reinigen Sie 1 x täglich die Zahnzwischenräume, verwenden Sie auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Mundspüllösungen ohne Alkohol, bevorzugen Sie eine zucker- und säurearme Ernährung und trinken Sie genügend Wasser. Bei der Wahl der Zahnpflegeprodukte zu Zahnschmelzschutz und -stärkung sollte auf Aminfluoride geachtet werden, weil diese intensiver und schneller gegen Karies wirken als klassische (mineralische) Fluoride. Bei gewissen Erkrankungen und der Einnahme von bestimmten Medikamenten, wie zuvor genannt, sollte auf eine zuverlässige antibakterielle Wirkung und einen basischen pH-Wert geachtet werden. Mundspüllösungen runden die optimale Mundhygiene ab, weil sie dort hingelangen, wo die Zahnbürste nicht hinkommt. Es gibt spezifische Produkte, die zur täglichen Prophylaxe von Karies und Zahnbelag, zur Therapie von gereiztem Zahnfleisch oder zur antiseptischen Behandlung von entzündetem Zahnfleisch oder nach Zahnoperationen geeignet sind.

  • Zahhygiene No | Edition no 87 2013
    Gesunde Zähne ein Leben lang

    Kinder brauchen besondere Zahnpflege und diese sollte mit dem Durchbrechen des ersten Milchzahns im Säuglingsalter beginnen, denn Karies an den Milchzähnen hat lebenslange Folgen. Eine sorgfältige Zahnpflege ab dem 1. Milchzahn ist ein Muss: Durch kariöse Milchzähne kann sich die Bakterienflora später an den bleibenden Zähnen festsetzen. Wichtig sind Zahnpasten mit Fluorid: Es härtet die Zähne, macht sie widerstandsfähig und der Zahnschmelz wird vor Karies geschützt. Auch kleinere Zahnschäden werden durch Fluorid repariert. Eine zuckerarme Ernährung und richtiges, regelmässiges  Zähneputzen mit fluoridhaltigen Zahnpasten schützen Milch- und bleibende Zähne ein Leben lang. Welche Zahnpasten? Für Kinder ist das Beste gut genug! Es gibt heute sorgfältig formulierte Zahnpasten, die die unterschiedlichen Bedürfnisse der Milchzähne, des Wechselgebisses (5 bis 14 Jahre) und der bleibenden Zähne (ab dem 12. Lebensjahr) berücksichtigen. Idealerweise enthalten Kinderzahnpasten je nach Entwicklungszustand der Zähne die nötige Menge an Fluoriden und sind frei von allergenen Substanzen, Farbstoffen, Konservierungsmitteln, künstlichen Süssstoffen und Natriumlaurylsulfat. Die ideale Kombination aus Zinn- und Natriumfluorid schützt vor Karies, härtet den Zahnschmelz und beugt Erosionen vor.

  • Zahhygiene No | Edition no 83 2012
    Die richtige Pflege von Milchzähnen und bleibenden Zähnen bei Kindern

    Karies ist eine schmerzhafte Erkrankung der Zähne, die nicht sein muss! Eine regelmässige und gut ausgeführte Zahnpflege ab dem 1. Milchzahn ist die Grundlage zu lebenslang gesunden Zähnen. Die ideale Mundhygiene im Kindesalter Sobald der erste Milchzahn durchbricht, sollte dieser mit einer weichen Kinderzahnbürste und einer fluoridhaltigen Zahnpasta täglich geputzt werden. Fluoride härten den Zahnschmelz und schützen vor zahnschädigenden Säuren, die bestimmte Bakterien im Mund aus Zucker bilden. Achtung also auch bei der Ernährung; es gilt: kein Zucker = keine Karies.  Die Milchzähne werden zwischen 5 und 14 Jahren durch die bleibenden Zähne ersetzt. Zwischen 6 und 12 Jahren ist das Kariesrisiko am höchsten und für ein gesundes Wechselgebiss sind spezielle Zahnpasten nötig. Ab dem 12. Lebensjahr ist ein umfassender Schutz für die bleibenden Zähne empfohlen. Altersgerechte Kinderzahnpasten Geeignete Zahnpasten sollten Fluoride (Zinnfluorid hat eine zusätzliche entzündungshemmende Wirkung) enthalten und nicht zu stark abrasiv sein. Für Kinder gibt es Spezialzahnpasten, die den Bedürfnissen der Zähne (Milchzahn, Wechselgebiss, bleibende Zähne) optimal angepasst sind. Moderne Produkte sind frei von allergenen Substanzen, Farbstoffen, Konservierungsmitteln, künstlichen Süssstoffen und Natriumlaurylsulfat.

Zahhygiene
Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig. © 2010 Communis | Healthcare Media Concept