Start Communiqués de presse Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar

Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar

Zusammenarbeit mit Liberia laut WHO am weitesten fortgeschritten

Genf (pte016/22.10.2014/10:30) – Serum, das aus dem Blut von geheilten Ebola-Patienten hergestellt wurde, könnte laut der WHO http://who.int innerhalb von wenigen Wochen in Liberia zur Verfügung stehen. Liberia gehört zu den Ländern, die am stärksten betroffen sind. Laut der stellvertretenden WHO-Generaldirektorin Marie Paule Kieny schreitet auch die Arbeit an Medikamenten rasch voran. Ein Impfstoff könnte bereits im Januar 2015 zur Verfügung stehen. 4.500 Menschen sind bisher an den Folgen des Ebola-Fiebers gestorben – viele davon in Guinea, Liberia und Sierra Leone.

Nur noch einige Wochen

Laut Kieny gibt es in diesen drei Ländern bereits Kooperationen, die eine sichere Plasmagewinnung und eine spätere Behandlung von Patienten ermöglichen sollen. "Die Zusammenarbeit mit Liberia ist am weitesten fortgeschritten. Wir hoffen, dass es bereits in den nächsten Wochen Einrichtungen für das Sammeln von Blut und seine Aufbereitung geben wird", unterstreicht Kieny.

Hat der Körper eines Patienten die Infektion erfolgreich bekämpft, so verfügt er im Blut über Antikörper, die das Virus angreifen können. Ärzte sind inzwischen in der Lage, dieses Blut entnehmen und es in Serum umzuwandeln. Dabei werden die roten Blutkörperchen entfernt. Die Antikörper bleiben jedoch erhalten und können zur Behandlung von Patienten eingesetzt werden.

Therapie nicht ohne Risiken

Auch bei der erkrankten spanischen Krankenschwester sind die Tests auf das Virus negativ. Sie hatte wiederholt Serum mit den Antikörpern von überlebenden Patienten erhalten. Laut Kieny ist diese Therapie aber nicht ohne Risiken. Die WHO hat bereits Sicherheitsrichtlinien herausgegeben. Das Spenderblut muss auf Infektionen wie Hepatitis oder HIV untersucht werden. Laut Kieny könnten die Tests bei zwei möglichen Impfstoffen bereits bis Ende des Jahres erste Ergebnisse liefern.

 

Serum: neue Hoffnung für Ebola-Patienten (Foto: pixelio.de, manwalk)

 

Aussender:  pressetext.redaktion 
Ansprechpartner:  Michaela Monschein
Tel.:  +43-1-81140-300
E-Mail:  [email protected] 
Website:  www.pressetext.com

Auch zu lesen

Mit 50 Jahren fällt alles … Ist es einfach Schicksal?

Vor ein paar Wochen wurde eine welsche Schauspielerin von Le Matin darauf gefragt, wie sie Ihr 50. Lebensjahr erlebt hatte. Zu meiner grossen Empörung...

Immer der Nase nach! Die richtige Schnupfenbehandlung

Was passiert mit der Nase während eines klassischen Schnupfens? Die Ursache ist meist eine Tröpfcheninfektion, begünstigt durch geschwächte körpereigene Abwehrkräfte, Unterkühlung,Kälte Füsse, Zugluft oder überheizte...

Medikamentenmarkt Schweiz: Erstmals Negativwachstum

Erstmals zeichnet sich im Medikamentenmarkt Schweiz ein Negativwachstum ab. Wertmässig belief sich der Medikamentenmarkt zu Herstellerabgabepreisen im ersten Halbjahr 2010 auf CHF 2,385 Milliarden,...

Tee trinken als entspannendes Ritual

Es fallt mir schwer, abzuschalten und mich zu entspannen: vor allem beim Einschlafen bekunde ich Mühe. Was können Sie mir empfehlen?

Wenn Essen krank macht

Bern (ots) - Allergien und Intoleranzen auf Nahrungsmittel nehmen an Häufigkeit zu und werden in der Öffentlichkeit immer breiter diskutiert. Sie stehen im Fokus des 3. Nationalen Allergietages vom 26. März. Das Schweizerische Zentrum für Allergie, Haut und Asthma (aha!) wird an diesem Samstag in fünf Städten Information und Beratung zu diesem vielschichtigen Thema bieten. Interessierte können sich zudem von medizinischen Fachpersonen auf ihr persönliches Allergierisiko testen lassen. Der Nationale Allergietag steht unter dem Patronat des Bundesamtes für Gesundheit. An einer heutigen Medienorientierung informierten Fachpersonen aus Medizin, Lebensmittelproduktion sowie Gastronomie über Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergenmanagement.