Zink, ein wichtiges Spurenelement für den Organismus

Zink Austern
Austern gehören zu den zinkreichsten Nahrungsmitteln.

Zink ist vor allem für seine vorteilhafte Wirkung auf die Haut bekannt. Es wird vor allem empfohlen, um Akne zu behandeln und die Hautzellen jung zu erhalten. Es hat aber auch eine bemerkenswerte Wirkung auf das Immunsystem. Mit dem nahenden Winter und den damit einhergehenden Virusinfektionen gilt Zink daher als wichtiger Verbündeter.

Die tägliche empfohlene Zufuhrmenge an Zink beträgt etwa 10 mg für Frauen und 12 mg für Männer. Nahrungsergänzung mit Zinkpräparaten kann bei Schwangerschaft, Akne oder intensiver sportlicher Betätigung sinnvoll sein.

Eine nachgewiesene Schutzwirkung

Zink spielt bei vielen enzymatischen Prozessen in unserem Körper eine wichtige Rolle. Es stimuliert die Produktion von Leukozyten oder weissen Blutkörperchen, die uns vor äusseren Einflüssen schützen.

Zink ist auch für die Wundheilung besonders wichtig. Es wird daher bei Psoriasis, Akne, Herpes oder Dehnungsstreifen empfohlen.

Schlussendlich ist Zink auch am Blutgerinnungsprozess, an den Funktionen des Schilddrüsenhormons und am Metabolismus von Insulin beteiligt.

Im Falle von Zinkmangel

Zinkmangel ist nicht ungewöhnlich, insbesondere bei Vegetariern. Tatsächlich wird Zink pflanzlichen Ursprungs viel weniger gut vom Körper aufgenommen.

Extreme Müdigkeit, Empfindungsstörungen, Verdauungsprobleme (Appetitlosigkeit) oder Hautprobleme (Akne, Trockenheit) können auf Zinkmangel hindeuten.

Zink in der Ernährung

Um eine optimale tägliche Aufnahme von Zink zu gewährleisten, müssen Lebensmittel konsumiert werden, die reich an diesem Spurenelement sind, wie: Schalentiere (insbesondere Austern), rotes Fleisch, Vollkorn, Eigelb und Hülsenfrüchte (Soja, Trockenbohnen, Linsen, Spalterbsen).

Man sollte beachten, dass Tabak-, Alkohol-, Tee- und Kaffeekonsum sowie Stress die Zinkreserven schnell erschöpfen.