Leberversagen: die Zeichen erkennen und sich selbst behandeln

Leberheilmittel
Vorsicht vor den Exzessen, die die Leber überlasten können...

Die Leber ist ein Speicherorgan: Glukose, Eisen sowie die Vitamine A und D werden in der Leber gespeichert. Bekannt ist die Leber aber vor allem wegen ihrer Entgiftungsfunktion, die ihre Grenzen haben….

Zu einer Überlastung der Leber kommt es, wenn zu viele Giftstoffe in die Leber gelangen oder wenn ihre Leistungsfähigkeit durch Alkohol, Stress, Krankheit oder den Alterungsprozess beeinträchtigt ist.

Eine fettreiche Ernährung, zum Beispiel, verlangsamt die Verdauung und kann die Leber überlasten, denn die Produktion von Verdauungsenzymen via Galle kann einen erhöhten Bedarf nicht unmittelbar abdecken.

Symptome

Da die Symptome einer Funktionsstörung in einer frühen Phase nicht typisch sind, müssen allfällige Anzeichen aufmerksam verfolgt werden. Dazu gehören Appetitlosigkeit, Übelkeit, ein Schweregefühl im Bereich der Leber und Müdigkeit.

Bei ernsteren Leberbeschwerden tritt mindestens eines der folgenden Symptome auf: gelbliche Verfärbung von Haut und Augenschleimhäuten, Entfärbung des Stuhls, Dunkelfärbung des Urins, geblähter Bauch.

Leberinsuffizienz und Leberentzündung (Hepatitis) sind oft folgenschwere Krankheiten. Bei einer Leberfunktionsstörung können Hormone nicht mehr umgewandelt, Medikamente und Alkohol nicht mehr abgebaut und Eiweisse nicht mehr verarbeitet werden.

Pflanzen, die heilen

Gewisse Heilpflanzen schützen die Leber und unterstützen insbesondere ihre Verdauungsfunktionen. Es handelt sich dabei z. B. um Mariendistel, Artischocke, Boldo und Löwenzahn.

In der Ayurveda-Medizin, einer jahrtausendealten indischen Heilkunst, wird eine Pflanzenmischung (u. a. aus Kaper, wildem Chicorée, schwarzem Nachtschatten, Senna und Schafgarbe) mit klinisch nachgewiesener Wirksamkeit verwendet.