Was ist in meiner Sonnencreme?

Sonnencreme
Der beste Schutz vor Sonnenstrahlung ist und bleibt die Kleidung.

Lassen Sie uns die Zusammensetzung der Sonnenprodukte unter die Lupe nehmen, bevor wir uns mit ihnen eincremen! Die eingesetzten Filter, die uns vor der Ultraviolettstrahlung schützen sollen, sind nicht harmlos. Manche Spezialisten raten dazu, sie sparsam einzusetzen.

Seitdem sich die Verbraucher vor den Parabenen hüten, die im Verdacht stehen, endokrinschädlich zu sein, werden diese durch Substanzen ersetzt, die sich ebenfalls als problematisch erweisen. Die Liste der in Verruf geratenen Inhaltsstoffe ist lang…

Was ist besser, mineralische oder chemische Filter?

Sonnencremes können zwei verschiedene Arten von Schutz enthalten: mineralische (oder physische) Filter und chemische Filter, die beide umstritten sind. Die meisten Produkte enthalten eine Kombination aus beiden Filtern, um die Haut besser vor UVA- und UVB-Strahlung zu schützen. Chemische Filter besitzen eine angenehme Textur und lassen sich leicht verteilen. Das Problem? Manche von ihnen sind endokrinschädlich.

Die bei den Bergwanderern sehr beliebten mineralischen Filter dagegen hinterlassen sichtbare weissliche Spuren. Sie werden in Form einer ziemlich dicken Zinkpaste angeboten und bestehen aus weissen Pigmenten, die die Sonnenstrahlen zurückwerfen. Ihr Vorteil liegt in dem Umstand, dass sie auf der Haut inert sind.

Heute sind mineralische Filter auf der Basis von Nanopartikeln aus Titandioxid oder Zinkoxid erhältlich. Zinkoxide in Form von Nanopartikeln sind jedoch im Prinzip nicht als Sonnenschutz zugelassen. Die Textur wurde verbessert, aber wie sieht es mit der Gesundheit aus?

Es ist also gar nicht einfach, in der Abteilung Sonnencremes seine Wahl zu treffen! Man weiß noch nicht genug über die Langzeitwirkungen und aus diesem Grunde herrscht im Moment noch keine Einigkeit über die am wenigsten schädlichen Filter. Dermatologen empfehlen Mäßigung, sowohl für die Sonnenexposition als auch für die Verwendung dieser Cremes.

Ein Sommer ohne Creme?

Alle Sonnencremes enthalten im Prinzip Konservierungsstoffe. Trägt man sie jeden Tag literweise auf, so wird das besorgniserregend. Der beste Schutz vor Sonnenstrahlung ist und bleibt die Kleidung. Sonnencremes schützen nur vor einem Teil der schädlichen Auswirkungen der UV-Strahlung.

Wird die Dauer der Sonnenbäder langsam erhöht und werden diese nicht zu den heissesten Stunden des Tages genommen, ist gar kein übertriebener Schutz erforderlich, ausgenommen im Gebirge und am Meer. Das andere Problem dieses Schutzes liegt darin, dass sie ein Alarmzeichen ausbremsen: den Sonnenbrand.

Die Sonne ist weder ein Feind noch ein Freund, man muss einfach nur aufpassen – und sie ist für die Gesundheit unverzichtbar, da sie die Bildung von Vitamin D erst ermöglicht.