Start Unkategorisiert Viburcol® Bei Unruhezuständen von Säuglingen und Kindern

Viburcol® Bei Unruhezuständen von Säuglingen und Kindern

www.viburcol.ch

Viburcol® kann zur symptomatischen Behandlung von körperlichen Unruhezuständen verbunden mit Weinerlichkeit und Schlaflosigkeit sowie bei Zahnungsbeschwerden und Blähkoliken eingesetzt werden.

Welche Eltern kennen sie nicht, die unzähligen schlaflosen Nächte, wenn ihr Kind wieder einmal an Zahnungsbeschwerden leidet. Begleitsymptome wie Weinerlichkeit und Unruhezustände, die auch oft mit Entzündungen und Krämpfen der Verdauungsorgane verbunden sind, bringen Säuglinge und Kinder um ihren notwendigen Schlaf. Durchschnittlich wird jedes Kind wegen dieser Symptome zweimal jährlich medikamentös behandelt.
Viburcol® Säuglings- und Kinderzäpfchen / Flüssigkeit, zusammengesetzt aus sechs homöopathischen Wirkstoffen, regulieren den Organismus auf sanfte Weise, ohne dabei die Symptome zu unterdrücken. Sie wirken lindernd und beruhigend. Die Sensibilität des kindlichen Organismus erfordert ein behutsames therapeutisches Vorgehen. Der kindliche Organismus spricht aufgrund dieser erhöhten Sensibilität in den meisten Fällen sehr gut auf homöopathische Präparate an.

Anwendungsgebiete von Viburcol®

Gemäss homöopathischem Arzneibild bei Unruhezuständen mit und ohne Fieber, vor allem bei Säuglingen und Kindern:
• beim Zahnen
• bei leichten Bauchschmerzen
• bei Schlaflosigkeit
Viburcol® Flüssigkeit: zur symptomatischen Behandlung häufiger Infekte.

Bestandteile

Kamille (Chamomilla)
Tollkirsche (Belladonna)
Breitblättriger Wegerich (Plantago major)
Küchenschelle (Pulsatilla)
Austernschale (Calcium carbonicum)
Bittersüsser Nachtschatten (Dulcamara)

Dosierung

Zäpfchen 1–6 Monate: Höchstens 2 x täglich 1 Zäpfchen. Ab 6 Monaten: Bei akuten Beschwerden mehrere Male ein Zäpfchen. Nach Besserung 2–3 x täglich ein Zäpfchen.
Flüssigkeit Unter 2 Jahren: 6 Tropfen 3 x täglich. Im Akutfall: 6 Tropfen jede ½ –1 Stunde, bis zu 12 x täglich. 2–5 Jahre: 9 Tropfen 3 x täglich. Im Akutfall: 9 Tropfen jede ½–1 Stunde, bis zu 12 x täglich. 6–11 Jahre: 12 Tropfen 3 x täglich. Im Akutfall: 12 Tropfen jede ½–1 Stunde, bis zu 12 x täglich. Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 1 Monodose 3 x täglich. Im Akutfall: 1 Monodose alle ½–1 Stunde, bis zu 12 x täglich.

Abgabekategorie: D
Dies sind zugelassene Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage.
Zulassungsinhaberin: ebi-pharm ag – 3038 Kirchlindach

Auch zu lesen

Vitamin C erfüllt viele wichtige Aufgaben im Körper

 Wie fördert Vitamin C die Ausscheidung von giftigen Schwermetallen? Aufgrund seiner chemischen Struktur, im Fachjargon als Chelatligand bezeichnet, bindet Vitamin C giftige Schwermetalle wie Quecksilber-, Blei-...

Mundgeruch – Offenheit ist der direkteste Weg zur erfolgreichen Therapie!

Rund ein Viertel der Bevölkerung leidet unter Mundgeruch, in der medizinischen Fachsprache Halitosis benannt. Trotzdem ist dieses Thema immer noch tabu. Kaum jemand wagt...

Hautrisse und Aphthen – zwei Probleme, eine Lösung

Wir leben mehr oder weniger unbewusst mit einer Fülle kleiner Beschwerden, die zwar unsere Lebenserwartung nicht schmälern, die aber unser Wohlbefinden und gelegentlich auch unsere alltäglichen Aktivitäten beeintrachtigen? Aphthen und Hautrisse sind gute Beispiele dafür. Müssen wir solche harmlosen Übeltäter ohne Murren ertragen? Nein, denn heute gibt es wirksame, angenehme und einfach anzuwendende Produkte, die Abhilfe schaffen.

Schluss mit dem Haarausfall

Es gibt Haarprobleme verschiedenster Art, doch Haarausfall ist eindeutig das bedrohlichste darunter. Dies ist nicht erstaunlich, kann doch das anormale Ausfallen der Kopfhaare (Alopezie) bis zur Kahlheit führen. Dabei wird zwischen erworbener und androgenbedingter Alopezie unterschieden.

Mundgeruch – Offenheit ist der ­direkteste Weg zur erfolgreichen Therapie!

Rund ein Viertel der Bevölkerung leidet unter Mundgeruch, in der medizinischen Fachsprache Halitosis benannt. Trotzdem ist dieses Thema immer noch tabu. Kaum jemand wagt es, offen darüber zu sprechen, sei es aus falscher Scham oder aus Höflichkeit gegenüber seinem Gesprachspartner. Viele Betroffene leiden darunter psychisch – private und berufliche Isolation können die Folge sein. Dennoch ­vergehen oft Jahre, bis professionelle Hilfe in Anspruch genommen wird.