Sojalecithin: eine Nahrungsergänzung mit vielen Qualitäten

Sojalecithin
Sojalecithin reguliert den Fettgehalt und schützt die Leber.

Lecithin besteht vorwiegend aus Phospholipiden, und diese wiederum aus Phosphor und (namentlich mehrfach ungesättigten) Fettsäuren. Gleichzeitig ist Lecithin sehr reich an Cholin und Inositol, Substanzen der Vitamin-B-Gruppe.

Phospholipide

Da diese Substanzen rund 25% des Gewichts unseres Gehirns ausmachen, verwundert es nicht, dass sie eine wichtige Rolle für das Gedächtnis spielen.

Cholin

Als lipotrope Substanz senkt Cholin den Fettgehalt im Blut, den Cholesterinspiegel insgesamt und den LDL-Wert (schlechtes Cholesterin), während es den HDL-Spiegel (gutes Cholesterin) erhöht.

Cholesterin trägt auch zu einer gut funktionierenden Leber bei. Es ist am Entgiftungsprozess dieses Organs und am Abbau von Medikamenten, Alkohol und toxischen Substanzen wie Schwermetallen, Pestiziden, Nahrungsmittelzusätzen usw. beteiligt.

Überdies hilft Cholin, Gallensteinen vorzubeugen. Diese bestehen hauptsächlich aus Cholesterin, das durch Cholin und mehrfach ungesättigte Fettsäuren flüssig gehalten wird.

Schliesslich spielt diese wertvolle Substanz bei der Synthese von Acetylcholin eine Rolle. ­Dieser Neurotransmitter im Gehirn stärkt das Gedächtnis und hebt die Stimmung.

Inositol

Wie Cholin hat Inositol einen günstigen Einfluss auf den Lipidhaushalt, schützt die Leber und beteiligt sich an der Synthese von stimmungsaufhellenden Neurotransmittern (Dopamin und Noradrenalin).