Start Communiqués de presse Rheumaliga Schweiz lanciert Motivationstool für sportliche Aktivität

Rheumaliga Schweiz lanciert Motivationstool für sportliche Aktivität

Zürich, 20. Februar 2013 – Wandern trotz Kniearthrose? Joggen bei Rückenschmerzen? Tennis bei Schulterproblemen? Solche Fragen stellen sich bei Gelenkschmerzen häufig. In der Bevölkerung noch zu wenig bekannt ist, dass gerade bei Gelenkproblemen adäquate sportliche Aktivität wichtig ist. Die Rheumaliga Schweiz hat deshalb den Online-Test «Welcher Sport für meine Gelenke?» entwickelt. Er informiert über die Vorteile sportlicher Aktivität bei Rheuma, den Umgang mit Schmerzen und motiviert dazu, trotz Gelenkproblemen aktiv zu sein. Die Testauswertung liefert konkrete Vorschläge aus 60 Sportarten und berücksichtigt dabei auch den Fitnessgrad, die sportlichen Vorlieben und bestehende Schmerzzonen. www.mein-sport.ch.

Gelenke brauchen Bewegung
Sportliche Aktivitäten sind kein Schaden, sondern ein Segen für schmerzende Gelenke, sofern zwei Bedingungen erfüllt sind. Zum einen gilt es, unter den vielen möglichen Sportarten eine individuell passende auszuwählen. Zweitens sollte man sich bei Gelenkschmerzen angemessen auf sportliche Aktivitäten vorbereiten. Auch dazu gibt der neue Online-Test der Rheumaliga Schweiz nützliche Empfehlungen.

Welcher Sport für meine Gelenke?
Zwölf Fragen ermitteln, welche Sportarten sich für einen bestimmten Typ und dessen Vorlieben besonders eignen. Die ausführliche Auswertung des Online-Tests umfasst neben den empfohlenen und beschriebenen Sportarten allgemeine Trainingsregeln, Tipps zum Umgang mit Schmerzen sowie weiterführende Hinweise. Der Online-Test erfragt keine Personendaten und verlangt keine Anmeldung.

Sport und Schmerzmittel
Rheuma-Betroffene sollten sich die positiven Wirkungen sportlicher Aktivität nicht entgehen lassen. Die beim Sport ausgeschütteten Botenstoffe aktivieren den Stoffwechsel, stärken das Herz, senken den Blutdruck, hemmen Entzündungen, schmieren die Gelenke und regen die Knochenbildung an. Zudem steigert Sport das allgemeine Wohlbefinden und hebt die Stimmung. Studien zeigen, dass Schmerzmittel bei Rheuma ein Aufbautraining ermöglichen, welches langfristig die Schmerzempfindlichkeit senkt. Und es ist erwiesen, dass Bewegung eine bessere therapeutische Wirkung hat als die schonende Ruhigstellung. Die Rheumaliga Schweiz empfiehlt Betroffenen, mit dem behandelnden Arzt über die gezielte Anwendung von Schmerzmitteln zu sprechen, um eine geeignete Sportart ausüben zu können und in den Genuss der vielen positiven Wirkungen sportlicher Aktivität zu kommen.

Der neue Online-Test wurde von der Rheumaliga Schweiz in Zusammenarbeit mit PD Dr. med. Stéphane Genevay (Rheumatologie, Hôpitaux Universitaires de Genève HUG) und Dr. med. Michael Norberg (Département de l’appareil locomoteur, CHUV Lausanne) entwickelt unter dem Patronat der Schweizerischen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes. Er wurde realisiert dank freundlicher Unterstützung von Voltaren Dolo forte, Novartis Consumer Health Schweiz AG.

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Andrea Gerfin
Leiterin Kommunikation
Rheumaliga Schweiz
Telefon: 078 665 09 09
E-Mail: [email protected]
Internet: www.rheumaliga.ch

Über die Rheumaliga Schweiz
Die Rheumaliga Schweiz ist die Dachorganisation von 20 kantonalen/regionalen Rheumaligen und sechs nationalen Patientenorganisationen. Sie setzt sich für Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung ein und fördert die Gesundheit: mit Information, Kursen, Beratung, Alltagshilfen und Präventionsarbeit. Diese Dienstleistungen erbringt sie schweizweit und richtet sich damit an Betroffene, Interessierte, Health
Professionals und Ärzte. Die Rheumaliga Schweiz wurde 1958 gegründet und trägt das ZEWOGütesiegel für gemeinnützige Organisationen.

Auch zu lesen

Pharmaindustrie führend in der nationalen Forschung und Entwicklung

Bei der Forschung und Entwicklung ist in der Schweiz die Pharmaindustrie führend: 2010 gaben die Interpharma-Firmen rund 35,5 Prozent ihrer weltweiten Investitionen für Forschung und Entwicklung in der Schweiz aus. Diese und weitere Informationen finden sich in der 18. Auflage des statistischen Standardwerks «Pharma-Markt Schweiz».

Vitamin- und Mineralstoffzusätze

Vitamin- und Mineralstoffzusätze sind überflüssig! Zumindest, wenn unsere Ernährung immer ausgeglichen ist, wir täglich naturfrisches Obst und Gemüse essen, in einer unverschmutzten Umwelt unter...

Raucherhusten – Anzeichen einer heimtückischen Krankheit?

Was gemeinhin als Raucherhusten bezeichnet wird, ist manchmal das erste Symptom einer schleichenden und immer haufigeren Krankheit, der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit COPD*. Wenn diese Atemwegserkrankung frühzeitig erkannt wird, lasst sich ihr Fortschreiten durch angemessene Massnahmen verzögern.

Beissen Sie in den „sauren“ Apfel

Es mag verwirrend tönen, aber nicht alles, was sauer schmeckt,   ist säurebildend (z. B. Sauerkraut). Umgekehrt muss ein Nahrungsmittel nicht sauer schmecken, um säurebildend zu sein. So ist z. B. Zucker stärker säurebildend als Essigsäure. Nebst Zucker ist auch Fett stark säurebildend – beide sind in unserem Speiseplan reichhaltig enthalten.

Die Prix-Galien-Jury hat in Zürich getagt und den neuen Preisträger gewählt

Den „Pharma-Oscar“ für innovative Arzneimittel erhält in diesem Jahr Xarelto® von Bayer Healthcare (Bayer Schering Pharma).