Prostatabeschwerden und sexuelle Funktionsstörungen

Mit zunehmendem Alter kann die Prostata verschiedene Beschwerden verursachen. Bei einer gutartigen Vergrösserung dieser Drüse sind die Harnwege und die Sexualfunktion betroffen.

Die im Fachjargon als benigne Prostatahyperplasie (BPH) bezeichnete Vergrösserung der Prostata kann im Alter von 40 Jahren beginnen und tritt bei rund der Hälfte der Männer ab 60 Jahren auf. Sie hat direkte Auswirkungen auf die Blasenfunktion, da die Prostata direkt unterhalb der Blase liegt und die Harnröhre umschliesst. Symptome sind ein schwacher Harnstrahl, häufiges Wasserlassen (auch nachts) und eine unvollständige Harnentleerung mit Restharn. 50 %–70 % der Männer mit BPH-Beschwerden leiden gleichzeitig unter sexuellen Funktionsstörungen.

Welche Lösungen gibt es?

Im Anfangsstadium werden häufig Medikamente auf pflanzlicher Basis eingesetzt. Bewährt haben sich z.B. Extrakte aus Sägepalme, Brennnessel oder Afrikanischer Pflaume. Je nach Schwere der Symptome stehen auch rezeptpflichtige Medikamente zur Verfügung. Diese können allerdings Nebenwirkungen auf die bereits beeinträchtigte Sexualfunktion haben.

Eine kürzlich in der Schweiz durchgeführte Studie mit Sägepalmenextrakt über einen Zeitraum von acht Wochen hat aufgezeigt, dass dieser Extrakt in zweierlei Hinsicht von Interesse ist: Er lindert einerseits die Prostatabeschwerden und andererseits die damit verbundenen sexuellen Funktionsstörungen wie Erektions- oder Ejakula-tionsprobleme Eine BPH ist nämlich häufiger Ursache für eine sexuelle Dysfunktion als Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und Herzprobleme. Bei Männern, die unter diesen beiden Symptomen leiden, könnten Präparate mit Sägepalmenextrakt deshalb eine wirksame Lösung ohne nennenswerte Nebenwirkungen bieten.

- Publicité -