Start Communiqués de presse Pharmaindustrie investiert stark in den Forschungsstandort Schweiz

Pharmaindustrie investiert stark in den Forschungsstandort Schweiz

Die Mitgliederfirmen von Interpharma gaben 2015 für Forschung und Entwicklung (F&E) weltweit über 90 Milliarden Franken aus, davon rund 7 Milliarden in der Schweiz. Damit investierten sie in der Schweiz rund doppelt so viel in F&E, wie sie hier Umsatz erzielten. Diese und weitere Informationen finden sich in der 23. Auflage des statistischen Standardwerks «Pharma-Markt Schweiz».

Triebfeder für alle Aktivitäten der Branche ist die Forschung. Die Mitgliederfirmen von Interpharma gaben dafür 2015 weltweit knapp 90 Milliarden Franken aus, davon rund 7 Milliarden in der Schweiz. Die Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen überwiegen bei Weitem den Pharmaumsatz in der Schweiz. Rund doppelt so viel setzten die forschenden Pharmaunternehmen in der Schweiz für F&E ein, wie sie hier Umsatz erzielen. Der medizinische Fortschritt erfolgt in kleinen Schritten. Die laufende, schrittweise Innovation über Jahre hinweg führt zu wirksameren, sichereren und verträglicheren Medikamenten.

Pharma als Motor der Exportwirtschaft

Trotz der 2015 nach wie vor anhaltenden Krise im Euroraum konnte sich die Pharmaindustrie als Exportmotor der Schweizer Volkswirtschaft behaupten. Die Exporte pharmazeutischer Produkte beliefen sich auf über 70 Milliarden Franken. Sie machten damit über einen Drittel des Exportvolumens der Schweiz aus. Im Vergleich zum Vorjahr wurde aufgrund des starken Schweizer Frankens ein Rückgang um 0.6% verzeichnet. Der wichtigste Exportmarkt für pharmazeutische Produkte ist weiterhin Europa.

Medikamentenmarkt: Wachstum aufgrund neuer innovativer Medikamente

Der Medikamentenmarkt wuchs 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 5.3% auf rund 5.4 Milliarden Franken. In den vergangenen Jahren hatte der Markt stagniert. Geprägt wurde das Wachstum von neuen und innovativen Medikamenten, speziell gegen Hepatitis C, welche die Infektionskrankheit bei über 90% der Betroffenen heilen können. Zusammen mit anderen antiviralen Mitteln machte das Wachstum dieser Arzneimittelgruppe rund die Hälfte des gesamten Marktwachstums aus.

 

 

Mehr Informationen

Quelle: INTERPHARMA / PRESSEPORTAL

Auch zu lesen

Sucht Schweiz – Alkoholkonsum von Frauen und Gleichberechtigung: Ein möglicher Zusammenhang?

Lausanne (ots) - Eine aktuelle Studie von Sucht Schweiz liefert neue Elemente zu der Frage, welche Faktoren den Alkoholkonsum von Müttern beeinflussen. Die Ergebnisse...

Lust auf Detox? Ein ayurvedisches Heilmittel hilft!

Blähungen, Völlegefühl, Verdauungsstörungen, Mundgeruch … Unser Körper signalisiert uns damit, dass er mit Giftstoffen belastet und erschöpft ist. Es handelt sich um gängige Symptome...

Mundgeruch – Offenheit ist der ­direkteste Weg zur erfolgreichen Therapie!

Rund ein Viertel der Bevölkerung leidet unter Mundgeruch, in der medizinischen Fachsprache Halitosis benannt. Trotzdem ist dieses Thema immer noch tabu. Kaum jemand wagt es, offen darüber zu sprechen, sei es aus falscher Scham oder aus Höflichkeit gegenüber seinem Gesprachspartner. Viele Betroffene leiden darunter psychisch – private und berufliche Isolation können die Folge sein. Dennoch ­vergehen oft Jahre, bis professionelle Hilfe in Anspruch genommen wird.

Aua – es tut weh!

Wenn Muskeln und Gelenke stark beansprucht werden, wenn sie müde oder leicht lädiert sind, beginnen sie zu schmerzen. Sie signalisieren dem Körper damit, dass er Erholung braucht.

Sommer – die schönste Jahreszeit gesund und aktiv geniessen

Sommerliche Temperaturen, die Sonnenstrahlen wärmen das Gemüt und das Leben findet draussen statt. Wer denkt schon zu dieser schönen Jahreszeit an eine Grippe oder Erkältung?