Nach unzähligen Medaillen im Skirennsport ist sie heute Präsidentin der Stiftung Folsäure Offensive Schweiz !

Maria, wie und weshalb haben Sie sich für den Skirennsport entschieden?

MW: Schon als kleines Mädchen habe ich im Toggenburg am Dorfskilift das Skifahren erlernt. Ohne grosse Ambitionen bin ich als 10-Jährige die ersten Rennen gefahren und habe mich über regionale und internationale Einsätze bis in den Weltcup gesteigert. Als Jugendliche hatte ich auch eine Vorliebe für Leichtathletik und Reiten, doch das Skifahren hat am meisten Spass gemacht. Schnee und die Natur in den Bergen zusammen mit der Geschwindigkeit haben mich fasziniert.

An welchen Ihrer vielen Siege erinnern Sie sich besonders gerne?

MW: Als ich in Vail, Colorado, die zweite WM-Goldmedaille in der Abfahrt gewann, war ich wirklich mächtig stolz auf mich. Die ganze mentale Vorbereitung und das physische Training haben Wirkung gezeigt. Ich war so glücklich über meinen Weltmeistertitel, weil meine intensive Arbeit auf ein Ziel hin und der Fokus auf Professionalität bestätigt wurden..

Haben Sie noch Berührungspunkte zur Skiwelt?

WM: Am liebsten fahre ich mit meiner Familie im Winterparadies Davos. Siri, meine ältere Tochter, macht die Pisten im Monobob unsicher. Meine jüngere Tochter ist bereits im Juniorenalter und sammelt diese Saison erste Erfahrungen und FIS-Punkte als Skirennfahrerin. Auch für den Nachwuchs bei meinem Ausrüster Völkl war ich 10 Jahre Projektverantwortliche. In Zukunft werde ich wieder vermehrt Skitage mit Firmen oder Charity-Events im Schnee organisieren.

Seit 12 Jahren sind Sie Präsidentin der Stiftung Folsäure Offensive Schweiz. Weshalb engagieren Sie sich für diese Stiftung, und welche Ziele haben Sie?

MW: Wir wollen die Schweizer Bevölkerung auf die Wichtigkeit des Vitamins Folsäure aufmerksam machen. Nicht nur Frauen mit Kinderwunsch sollten eine gute Folsäure-Vorsorge einhalten; auch junge Männer brauchen dieses Lebensvitamin für bessere Spermienqualität. Aber auch ab der Lebensmitte ist Folsäure ganz wichtig: Demenzerkrankungen, Depressionen, Allergien, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch Antiaging – überall bei Zellteilung setzt das Vitamin gute Impulse. Die Partner der Stiftung kommen aus der Lebensmittel- und Pharmaindustrie und bringen Produkte auf den Markt, die eine Zusatzportion Folsäure drin haben.

Eine letzte Frage: Was bedeutet für Sie Gesundheit?

MW: Körper, Geist und Herz in Einklang bringen. Das gelingt mir mit viel Bewegung an der frischen Luft in der schönen Schweizer Natur!