Start Pflege Homöopathie Menopause: Agieren statt reagieren!

Menopause: Agieren statt reagieren!

Sie ist wohl nach wie vor ein düsteres Kapitel im Leben der Frau: die Menopause! Und zu Recht, denn sie kann von einer Reihe unangenehmer körperlicher und psychischer Symptome begleitet werden: Hitzewallungen, übermässigem Schwitzen, Gelenkschmerzen, Scheidentrockenheit, Abnahme der Libido, Müdigkeit, depressiver Verstimmung. Während jedoch unsere Grossmütter die Menopause wie ein unabwendbares Übel hinnehmen mussten, stehen der Frau von heute zahlreiche Möglichkeiten zur Linderung der Symptome zur Verfügung.

 

Jede vierte Frau bleibt von menopausalen Beschwerden verschont. Die weniger Glücklichen leiden manchmal so sehr, dass sich eine Hormonersatztherapie aufdrängt. In den meisten Fällen jedoch lässt
sich mit sanften Behandlungsmethoden die gewünschte Erleichterung erzielen.

 

Die Königin unter den Heilpflanzen

Mit seinen vielseitigen Vorzügen verdient der Salbei den absoluten Ehrenplatz unter den Therapiemethoden in der Menopause. Bereits in der Antike wurde er gegen verschiedene Frauenleiden eingesetzt und er hat sich auch heute, insbesondere gegen Hitzewallungen und übermässiges Schwitzen, bewährt. Salbei kann als Kräutertee (in grossen Mengen) oder – in der praktischeren Anwendungsform – als Tropfen oder Tabletten eingenommen werden. Seine Wirkung tritt nach einigen Tagen bzw. bis zu zwei Wochen nach der ersten Anwendung ein.

 

Und ausserdem …

Die Ernährungstherapie bietet mit Gammolensäure (Borretschoder Nachtkerzenöl) und Vitamin E Linderung bei Hitzewallungen, Vaginalreizungen sowie Müdigkeit und depressiver Verstimmtheit.
Die Homöopathie hält zwei Heilmittel mit ganz unterschiedlichen Modalitäten bereit: Lachesis und Sepia. Beide sind höchst effizient und zeichnen sich als Basistherapeutikum aus. Das Erste hilft Frauen bei grosser Unruhe, Nervosität und Hyperaktivität, das Zweite bei Erschöpfung und depressiver Verstimmung. Ergänzend dazu bieten sich für spezifische Symptome weitere homöopathische Substanzen an: Glonoinum (starkes Herzklopfen in den Hals- und Kopfarterien), Sanguinaria (Blutstau in Kopf und Brust mit brennenden Wangen), Veratrum (kalte Schweissausbrüche), Sulfur (brennende Hände und Füsse) usw.

Rita Ducret-Costa
Chefredakteurin von vitamag®, Pharmazeutin mit Abschluss an der Universität von Bologna, Ernährungswissenschaftlerin und Homöopathin.

Auch zu lesen

Der Weg zur Topform

Sind Nahrungszusatze überhaupt notwendig? Genügt es nicht, sich ausgeglichen zu ernahren? Fragen, die Apotheker und Drogisten tagtaglich zu hören bekommen.

Keine Angst!

«Ich war schon immer extrem sensibel und angstlich und neige zu Angstzustanden und Schlafstörungen. Deshalb muss ich oft zu Beruhigungsmitteln greifen. Gibt es andere Lösungen?»

Haarausfall wirksam bekampfen

Die am weitesten verbreitete Form des Haarausfalls ist die so genannte androgenetische Alopezie, die vererbt wird und auf hormonelle Faktoren zurückzuführen ist. Bei den Mannern tritt die androgenetische Alopezie oft bereits im Alter von rund 20 Jahren mit so genannten Geheimratsecken in Erscheinung. Bei den Frauen entwickelt sich diese Form des Haarausfalls dagegen nur sehr selten vor 40 Jahren und aussert sich in einem allmahlich sparlicher werdenden Haarwuchs auf dem Scheitel.

Kupfer als schlagkräftige Waffe gegen Keime

Bereits im antiken Griechenland wusste man um die antibakterielle Wirkung von Kupfer. Bald könnte diese Eigenschaft eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung gefährlicher Keime...

Start zur Tour de C?ur im Zirkus Knie

Rund 50 Herzspezialistinnen und -spezialisten aus der ganzen Schweiz sind am Sonntag zu einer sechstägigen Benefiz-Velotour von Bern nach Paris gestartet. Der Initiant Professor Hans Rickli, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie, will die Bevölkerung mit der Tour de Cœur auf die Bedeutung der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ihre Behandlung und Prävention aufmerksam machen. Gleichzeitig engagieren sich die radelnden Herzspezialisten für einen gemeinnützigen Zweck und sammeln Spenden zugunsten der Herz-Kreislauf-Forschung der Schweizerischen Herzstiftung. Unterstützt werden sie durch prominente Sportlerinnen und Sportler.