Start Körper Gynäkologie Keine Chance für Vaginalpilze

Keine Chance für Vaginalpilze

Beim Krankheitserreger handelt es sich fast immer um den Pilz Candida albicans. Dieser ist Bestandteil der natürlichen Scheidenflora und verursacht normalerweise keinerlei Beschwerden. Unter bestimmten Voraussetzungen (hormonelle Umstellung, gewisse Medikamente wie z. B. Antibiotika oder Pillen mit hohem Progesterongehalt) kann der Pilz sich jedoch übermassig vermehren. Dann kommt es zu einer Infektion mit Jucken und weisslichem Ausfluss.

Was kann man gegen dieses ungefähr­liche, aber äusserst unangenehme Problem unternehmen, das zu den häufigs­ten Gründen für eine gynäkologische Konsultation gehört?

In erster Linie sollten alle Faktoren gemieden werden, welche die Scheide reizen und austrocknen:

  • Waschen mit parfümierter Seife und alkalischen Duschgels (für die Intimpflege sind speziell dafür vorgesehene Produkte verträglicher);
  • längere Verwendung von Tampons (mehr als vier Stunden) während der Monatsblutung (in der Nacht sind Binden empfehlenswerter);
  • zu enge Hosen und synthetische Unterwäsche (besser: Baumwollunterwäsche, die zudem mit hohen Temperaturen gewaschen werden kann, sodass die Pilzsporen zerstört werden).

Eine weitere wirkungsvolle Massnahme besteht darin, nicht zu viel Zucker zu konsumieren, da dieser die Pilzvermehrung im Darm fördert, was zu einem erhöhten Risiko der Übertragung in die Scheide führt.

Homöopathie zur Unterstützung

Bei häufigen Vaginalpilzen hat sich folgende homöopathische Behandlung bewährt:

  • Candida albicans C9, 3 Globuli am Morgen auf nüchternen Magen;
  • Scheidenschleimhaut C4, 1 Trinkampulle vor dem Schlafengehen, dreimal pro Woche;
  • Calendula-Vaginalzäpfchen, 1 Zäpfchen vor dem Schlafengehen, jeden zweiten Abend.

Diese Behandlung sollte jährlich während drei Monaten durchgeführt werden.

Rita Ducret-Costa
Chefredakteurin von vitamag®, Pharmazeutin mit Abschluss an der Universität von Bologna, Ernährungswissenschaftlerin und Homöopathin.

Auch zu lesen

London, die City der Superlative

2012 stand die englische Metropole mit den Olympischen Spielen im Rampenlicht. Für das Mega-Event verordnete sie sich eine Verjüngungskur. Die einzelnen Quartiere laden immer...

Sportverletzungen?vorbeugen und behandeln

Ohne Zweifel, Sport ist gut für die Gesundheit. Schlechte Vorbereitung, fehlendes Aufwärmen oder übermässiges Training steigern allerdings die Verletzungsgefahr. Vorbeugende Massnahmen Die Sportart muss den individuellen...

Ich engagiere mich mit Together vitamag® für das Spital von Lukla in Nepal

Mit meiner Spende leiste ich einen Beitrag an kostenlose Geburten für Frauen aus ärmsten Verhältnissen Vor einigen Monaten lancierte vitamag® die Aktion Together vitamag® zur...

Wunden im Mundraum

Wunden im Mund sind von aussen unsichtbar und in der Regel klein, deswegen aber nicht weniger schmerzhaft und unangenehm. Unter welchen Bedingungen entstehen sie?

Kimchi – Functional Food aus Korea

Das traditionelle Gericht, das bereits in alter Zeit entwickelt wurde, ist das Aushängeschild der koreanischen Kultur und gehört zu praktisch jeder Mahlzeit. Lesen Sie weiter...