Huminsäuren stärken die Gesundheit

Der Darm spielt für unsere Gesundheit erwiesenermassen eine zentrale Rolle. Sobald unsere Verdauung nicht in einem Top-Zustand ist, fühlen wir uns allgemein nicht in Form.

Was tun also, wenn man häufig oder sogar chronisch an Durchfall und Blähungen leidet? Falls grundlegende Untersuchungen (u. a. einer Stuhlanalyse) nichts ergeben, keine Nahrungsmittelunverträglichkeiten vorliegen und die Darmflora bereits mit probiotischen Bakterien unterstützt wurde, das Problem aber weiterbesteht – welche Möglichkeiten bleiben dann? In diesem Fall könnten Huminsäuren helfen!

Huminsäure: was ist das?

Hinter diesem wenig bekannten Begriff versteckt sich ein einfaches Konzept: Es handelt sich um natürliche pflanzliche Abbauprodukte, die in der Natur reichlich vorkommen (Steinkohle, Humus, Torf usw.). Wir führen dem Organismus Huminsäuren mit Lebensmitteln wie Kaffee, Tee und gebratenem Fleisch zu, jedoch in Mengen, die nicht ausreichen, damit diese ihre positiven Eigenschaften entfalten können.

Eine Fülle positiver Eigenschaften für unseren Verdauungstrakt …

Einerseits wirken die Huminsäuren als natürliche Schutzschicht: Sie legen sich wie ein Schutzfilm über eine entzündete (Magen-) Darmschleimhaut und beschleunigen so den Heilungsprozess.
Da sie ausserdem den Verbleib des Speisebreis im Verdauungstrakt verlängern können, reduziert sich die Menge an unverdauter Nahrung. Dies beugt einem Fäulnis- und Gärungsprozess und folglich der Gasbildung vor. Bereits vorhandene Gase werden dank der ausserordentlichen Absorptionsfähigkeit dieser Substanzen ausgeschieden. Parallel dazu werden Bauchschmerzen und Durchfall wirksam gelindert.

… und für unsere Gesundheit

Huminsäuren können dank ihrer absorbierenden Wirkung Umweltgifte binden (toxische Metalle, Herbizide, Pestizide usw.). Die resultierenden Abbauprodukte werden dann mit dem Stuhl ausgeschieden. Wenn der Körper gründlich entschlackt ist, fühlen wir uns wieder wohl und in Form.
Last, but not least fördern Huminsäuren die Aufnahme von Mikronährstoffen. Dies ist zwei Effekten zu verdanken: einerseits gehen aufgrund von selteneren Stuhlgängen weniger Nährstoffe verloren, andererseits steigt wie erwähnt die Verweildauer von Nahrungsmitteln im Darm. Dies trägt natürlich ebenfalls zu einem guten Gesundheitszustand bei.

Rita Ducret-Costa
Chefredakteurin von vitamag®, Pharmazeutin mit Abschluss an der Universität von Bologna, Ernährungswissenschaftlerin und Homöopathin.

Verwandte Artikel

- Werbung -

Neueste Artikel