Start Gesundheit Grippe Homöopathie

Homöopathie

Die Homöopathie und ihre vielfältigen Dienste

Die Homöopathie hat viele Vorteile: allen voran das Fehlen von Kontradiktionen und unerwünschten Nebenwirkungen. Weitere Erfolge dieses sehr verbreiteten therapeutischen Ansatzes werden nachfolgend  beleuchtet.

Gegen jedes Übel ein Heilmittel

Die Homöopathie ist eine sehr gezielte Therapie, da sie für jedes Symptom eine spezifische Substanz vorsieht. Gegen Müdigkeit beispielsweise erfordert die homöopathische Vorge-hensweise, dass die Ursachen klar identifiziert werden, um gezielt die richtige Substanz gegen die diagnostizierte Ursache zu verabreichen: Müdigkeit wegen Überarbeitung wird mit Nux vomica behandelt (wenn der träge und verschlackte Patient sich schlechter fühlt nach dem Essen) oder mit Anarcadium orientale (wenn sich der Patient im Gegenteil besser fühlt durch die Nahrungsmittelaufnahme).

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Die durch die unzähligen HNO-Viren ausgelösten grippalen Infekte treten während der kalten Wintermonate häufig auf. Die Behandlungsmöglichkeiten der betreffenden Symptome (wie leichtes Fieber, Kopfschmerzen, Schnupfen und allgemeines Schwächegefühl) sind rela-tiv begrenzt und bestehen lediglich darin, das Fieber zu senken und die Schmerzen zu mil-dern. Deshalb ist es sehr sinnvoll, das Auftreten solcher Beschwerden zu verhindern. Ähnlich wie Vitamine, Mineralstoffe und Wirkstoffe der Pflanzenheilkunde wirkt auch die Homöopa-thie, indem sie die Abwehrmechanismen des Organismus stimuliert, und ist deshalb nebst ihrer heilenden Kraft auch speziell angebracht für präventive Behandlungen.

Strenge und entwicklungsfähige Herstellungsverfahren

Die Fabrikation von homöopathischen Medikamenten entspricht den länderspezifischen pharmazeutischen Richtlinien (Pharmakopöe). Bei der Selektion und Präparation von Rohstoffen wird ein pures Produkt angestrebt, welches  frei von jeglicher Verunreinigung ist, egal ob es sich bei den Grundstoffen um pflanzliche, wie die Kamille, um tierische, wie Tinte (Sepia) oder Bienen (Apis mellifica), oder aber um mineralische Stoffe, wie Magnesiumsalz, handelt. Darüber hinaus ist man im Bereich der Forschung und Entwicklung stetig bemüht um die Bereitstellung neuer Medikamente und die Vergrös-serung der Behandlungseffizienz. Und nicht zuletzt schont die Homöopathie die Umwelt in mehrfacher Hinsicht, z. B. durch die Kultivierung von bedrohten Pflanzen oder durch die Begünstigung lokaler Lieferanten.

Vorheriger ArtikelGrippe – Erkältungen
Nächster ArtikelKrillöl

Auch zu lesen

Ein zu 100% natürliches, hübsches Lächeln

Es gibt zahlreiche vollkommen natürliche Methoden, die Zähne aufzuhellen, die sehr viel weniger gefährlich sind als "Bleaching Bars", in denen Wasserstoffperoxid...

Arnica gehört in jede Sporttasche

Arnica montana gilt in der Homöopathie als Notfallmittel Nr. 1. Es wirkt innert Minuten schmerzlindernd und beschleunigt die Heilung von Sportverletzungen wie Prellungen, Verstauchungen oder...

Veneninsuffizienz

Leichtigkeit für Ihre Beine Veneninsuffizienz ist verbreitet, die Verteilung ist aber ziemlich «ungerecht»: Frauen sind wesentlich häufiger betroffen als Männer, und auch die Veranlagung spielt...

Gewichtsreduktion … bereiten Sie sich auf den Sommer vor: mit OBESIMED®

Essen Sie weniger, ohne zu hungern! Ostern steht vor der Tür und die zusätzlichen Kilos von Weihnachten sind auch noch da – wo man doch im...

Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung: neues Medikament auf dem Markt

Bei einer chronisch obstruktiven Atemwegserkrankung (chronic obstructive pulmonary disease; COPD) liegen zwei Arten von Beschwerden vor: eine chronische Bronchitis und ein Lungenemphysem. Von einer...