Eine unvermeidliche und gefürchtete Phase

Alle Babys werden früher oder später damit konfrontiert. Einige haben das Glück, dies fast unbemerkt zu durchleben, aber für die meisten ist es in der Regel eine schwierige Zeit. Es handelt sich natürliche um das Erscheinen der ersten Zähne!

Das erste spitze Zähnchen erscheint meistens mit 6–8 Monaten. Jedoch gibt es keine festen Regeln, das Zahnen kann gut im Alter zwischen 3 und 24 Monaten. Eltern können es an gewissen Anzeichen erkennen. Häufig beobachtet werden geschwollenes und entzündetes Zahnfleisch, Speichelfluss, leichtes Fieber und schlechte Nächte. Das anzustrebende Ziel lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Erleichterung! Die Tricks sind zahlreich: Zahngels, Beissringe, kalte Speisen und alle elterliche Liebe. Schmerzmittel werden nur im Falle starker Schmerzen verabreicht. Vorzugsweise auf Empfehlung des Kinderarztes, denn solche Symptome können ebenfalls eine HNO-Infektion verbergen. Eine sanfte Therapie schlechthin ist die Homöopathie, die eine erstklassige Lösung für diese Indikationen bietet. Homöopathische Arzneimittel sind frei von Nebenwirkungen und sehr wirksam.

Homöopathische orale Präparate: praktisch und hygienisch

Unter der Vielzahl homöopathischer Arzneimittel gibt es auf dem Markt ein flüssiges Präparat, als sterile Einzeldosen erhältlich und mit einem angenehmen Geschmack. In der Regel lassen sich die Babys nicht bitten, dieses Mittel einzunehmen! Einen weiteren Vorteil bietet eine Formelzusammensetzung, die auf die Gesamtheit der Symptome wirkt. Chamomilla lindert Schmerzen, bekämpft das Fieber und die Reizbarkeit. Phytolacca bekämpft übermässigen Speichelfluss und Zahnfleischentzündungen. Und zum Schluss Rheum, welches Durchfall und daraus folgende Rötungen des Gesässes behandelt.

Verwandte Artikel

- Werbung -

Neueste Artikel