Die Katze, ein diskreter und anhänglicher Begleiter

Katze und Gesundheit
Eine Katze verbessert die Gesundheit ihres Besitzers, sowohl physisch als auch psychisch.

Die Katze ist ein viel unabhängigeres Tier als der Hund. Sind Sie nicht da, wartet sie nicht verzweifelt auf Ihre Rückkehr… Dennoch ist sie ein anhänglicher Begleiter, der seinem Besitzer viele gesundheitliche Vorteile bringt.

Eine Katze zu Hause zu haben, ist gut für die Gesundheit, sowohl auf physischer als auch auf psychischer Ebene. Dieses süsse und kuschelige Haustier hat vor allem positive Auswirkungen auf die Herzgesundheit.

Ruhe und Wohlbefinden

Sind Sie von Natur aus eher introvertiert? Wenn Sie allein leben, kann Ihnen eine Katze dabei helfen, ein gewisses psychisches Gleichgewicht zu halten. Die Verbundenheit, die Sie nach und nach mit Ihrem Haustier aufbauen, wird Ihr Wohlbefinden verbessern. Darüber hinaus trägt diese Beziehung auch zum Erhalt positiver Gedanken bei.

Es ist bekannt, dass das Streicheln einer Katze eine beruhigende Wirkung hat, und das ist absolut richtig! Eine Katze zu streicheln, senkt den Blutdruck und das Stressniveau. Das Schnurren, das sie von sich gibt, wenn sie sich gut fühlt, ist fast hypnotisierend und beruhigt selbst die gereiztesten Gemüter. Hört man diese Tierlaute, wird die Produktion von Serotonin (dem Glückshormon) angekurbelt.

Darüber hinaus zeigen Katzen auch Einfühlungsvermögen: So können sie erkennen, wenn ihre Besitzer ängstlich oder traurig sind oder sich einsam fühlen. Dann kommen sie instinktiv zu ihnen auf den Schoss und schnurren.

streicheln Katze
Das Streicheln einer Katze senkt den Blutdruck und beruhigt das Gemüt.

Eine unglaubliche heilende Wirkung

Die Anwesenheit einer Katze im Haus ist für die ganze Familie von Vorteil. Die kleinen Raubtiere ermöglichen es Kindern, ihr Immunsystem zu stärken und ersparen ihnen Allergien und Asthma. Ein nicht unbedeutender Vorteil, wenn man bedenkt, dass Allergien auf dem Vormarsch sind.

Zudem hat das Schnurren eine heilende Wirkung auf Knochenläsionen und -frakturen. Diese Schallvibrationen mit niedrigen Frequenzen haben sogar die Sportmedizin inspiriert: Einige Physiotherapeuten verwenden dieselben Frequenzen, um geschädigte Knochen und Muskeln zu reparieren.

Und schliesslich benötigen Katzen im Gegensatz zu Hunden wenig Pflege. Alles, was sie brauchen, ist genügend Futter und ein sauberes Katzenklo! Das ist wenig im Vergleich zu dem, was sie Ihrem Gemüt und Ihrem Herzen jeden Tag schenken.