Start Communiqués de presse Der Schulstress ist weiter verbreitet

Der Schulstress ist weiter verbreitet

Der Stress durch die Arbeit für die Schule ist weiter verbreitet als noch vor 16 Jahren. Bei den 15-Jährigen fühlt sich nahezu ein Drittel gestresst. Bei ihnen kommt das Rauchen häufiger vor und das Wohlbefinden von gestressten Jugendlichen ist oft beeinträchtigt. Dies sind vertiefte Ergebnisse aus der letzten nationalen Schülerstudie, welche Sucht Schweiz im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit durchführte. Ein neues Faktenblatt beleuchtet den Schulstress bei Jugendlichen und zeigt die zeitliche Entwicklung.

In einer für die Schweiz repräsentativen Befragung berichteten je nach Alter und Geschlecht zwischen 12% und 22% der 11- bis 15-Jährigen "einigermassen gestresst" zu sein. Zwischen 6% und 12% bezeichneten sich sogar als "sehr gestresst". Anders als bei den Jungen, gibt es bei den Mädchen deutliche Unterschiede zwischen den Altersgruppen: die 13- bis 15-jährigen Mädchen sind häufiger gestresst als die jüngeren.

Tendenziell mehr Gestresste unter älteren Jugendlichen

Dass bei älteren im Vergleich zu jüngeren Jugendlichen tendenziell mehr Gestresste zu finden sind, könnte u.a. mit den zahlreichen Entwicklungsaufgaben sowie den steigenden Anforderungen von einer Schulstufe zur nächsten und der bevorstehenden Berufswahl zusammenhängen. "Die Ergebnisse mahnen, aufmerksam zu bleiben", erklärt Marina Delgrande, Forscherin bei Sucht Schweiz und Mitautorin einer neuen Publikation zum Thema Schulstress bei Jugendlichen in der Schweiz.

Schulstress verbreiteter als noch vor 16 Jahren

Im letzten Erhebungsjahr der Schülerbefragung im 2014 fühlten sich mehr 11- bis 15-Jährige durch die Arbeit für die Schule gestresst als noch im ersten Umfragejahr im 1998. Der Anteil stieg von 22% auf 27%. Einer der möglichen Gründe könnte sein, dass sich die Haltung der Jugendlichen gegenüber schulischen Belangen gewandelt hat, so dass heutzutage z.B. das Erreichen guter Schulleistungen höher gewichtet wird.

Wie geht es gestressten Jugendlichen?

Das Wohlbefinden von Jugendlichen, die sich durch die Arbeit für die Schule gestresst fühlen, ist oftmals beeinträchtigt. Bei ihnen kommt es häufiger vor, dass sie an anhaltenden Beschwerden wie z.B. Einschlafschwierigkeiten oder Nervosität leiden. Bei den 15-Jährigen fühlt sich fast ein Drittel durch die Arbeit für die Schule einigermassen oder sehr gestresst. Unter ihnen ist das Rauchen mindestens einmal pro Woche weiter verbreitet als bei Gleichaltrigen, die sich durch die Schule kaum oder gar nicht gestresst fühlen. Ob der Schulstress Ursache oder Folge ist, lässt die Studie offen.

Was die Prävention leisten kann

Ein positives Schulumfeld kann die psychische Gesundheit der Schülerinnen und Schüler fördern. Zu den günstigen Voraussetzungen zählen ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und Solidarität innerhalb der Klasse oder transparente schulische Anforderungen und Bewertungen. Dazu kommt idealerweise eine bewegungsförderliche Umgebung, ausserschulische Aktivitäten oder die Möglichkeit, das Zusammenleben in der Schule mitzugestalten. Förderlich sind auch Programme, die Schülerinnen und Schülern Strategien zur Problemlösung sowie Techniken zur Stressbewältigung aufzeigen. Solche Massnahmen können auch dazu beitragen, risikoreichen Konsumgewohnheiten vorzubeugen.

Tipps für Eltern

Vertiefende Ratschläge für Eltern finden sich am Ende des Faktenblatts zum Alkohol- Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen und auf der Themenseite für Eltern auf der Webseite von Sucht Schweiz. Beratung rund um Suchtmittelkonsum erhalten Eltern u.a. bei Sucht Schweiz (über die kostenlose Telefonnummer 0800 104 104) sowie bei kantonalen Fachstellen (z.B. regionale Jugend- und Familienberatungsstellen).

Quelle: Sucht Schweiz

Auch zu lesen

Der Jungbrunnen: vom Mythos zur Realität?

Seit es Menschen gibt, sind diese auf der Suche nach Unsterblichkeit. Doch erst im letzten Jahrhundert ist die Lebenserwartung spektakulär angestiegen. Die Lebenserwartung veränderte sich...

Alarm Zahnfleischbluten!

Irritationen am Zahnfleisch und an der Mundschleimhaut können sehr störend wirken. Zu spät erkannt, entwickeln sie sich zu ernsthaften Erkrankungen.

Mit Modifast® … starten Sie leichter ins Frühjahr!

Die Tage werden länger, der Frühling kommt. Passt die leichte Kleidung vom Vorjahr noch? Um überflüssigen Pfunden den Kampf anzusagen, ­eignet sich das Modifast®-Sortiment mit dem ausgetüftelten Ernährungskonzept. Die eiweissbetonte, kalorienarme Ernährung berücksichtigt die unterschiedlichen Bedürfnisse während der Gewichtskontrolle. Das wertvolle Eiweiss liefert die notwendige Nahrungsenergie und sorgt dafür, dass das Muskelgewebe während des Körperfettabbaus erhalten bleibt. Der Jojo-Effekt bleibt aus!

Mit Modifast haben Sie Ihr Gewicht im Griff!

Neu auf dem Markt 5 schmackhafte Modifast® Protein plus ­Produkte: Shake Kaffee und Schokolade, Crème Vanille, Riegel Schoko noir&blanc und Schoko-Orange. Damit können Sie Ihren Menüplan...

Gewicht im Gleichgewicht – von Anfang an!

Ich mache mir Sorgen um meinen 9-jährigen Sohn. Er isst viel, ­verschmäht jedoch Gemüse und verschlingt Süssigkeiten. Er ist deshalb schon etwas mollig, was ihn auch zu stören beginnt. Wie kann ich ihm helfen?