Der Schlaf des Hundes: eine Ruhephase, die bewahrt werden muss

Schlaf des Hundes
Wie auch beim Menschen ist Schlaf für Hunde kostbar!

Ein Hund schläft im Durchschnitt 8 bis 12 Stunden am Tag. Die Dauer des Schlafs kann jedoch je nach Lebensstil Ihres Hundes variieren, je nachdem, wie viel Energie er tagsüber verbraucht. Sie ist auch von seiner Grösse abhängig. Aber auch Hunde, die nicht sehr aktiv sind, können aus Langeweile viel schlafen. In jedem Fall ist es wichtig, den Schlafzyklus des Hundes nicht zu stören.

Im Grossen und Ganzen hat der Schlaf des Hundes viele Ähnlichkeiten mit dem des Menschen. Genau wie wir durchlaufen Hunde mehrere Schlafphasen: den Leicht- oder Tiefschlaf sowie den REM-Schlaf, in dem sie träumen. Und wie jeder Mensch hat auch jeder Hund seinen eigenen Rhythmus: Manche sind morgens früh auf, während andere gerne länger schlafen…

Altersabhängiger Schlaf

Der Tiefschlaf ist eine Erholungsphase; die Gehirnaktivität des Hundes verlangsamt sich. In diesem Zeitraum ist es nicht empfehlenswert, ihn zu wecken! Im REM-Schlaf träumt der Hund: Er kann Geräusche machen, seine Beine bewegen und seine Atmung ist weniger regelmässig. Nach mehreren Zyklen wacht der Hund dann schliesslich von selbst auf, wenn sein Körper ausgeruht ist.

Beachten Sie, dass die Bedürfnisse je nach Alter des Hundes unterschiedlich sind: Ein Welpe kann bis zu 20 Stunden Schlaf pro Tag benötigen. Es ist wichtig, dass diese Zeit eingehalten wird, um die richtige Entwicklung seiner Gehirnverbindungen zu gewährleisten.

Ähnlich verhält es sich, wenn ein erwachsener Hund krank ist, sich erholen muss oder ein stressiges Ereignis erlebt hat. Dann braucht er möglicherweise mehr Schlaf als sonst. Es ist erwähnenswert, dass die Wintermonate, die den Hund nicht wirklich zu Bewegung anregen, den Schlafbedarf des Hundes verlängern können. Ältere Hunde haben einen leichteren Schlaf und schlafen häufiger, weil sie schneller ermüden.

Mögliche Schlafstörungen

Ein Hund kann fast überall schlafen. Hundetrainer sind sich einig, dass es nicht ratsam ist, Ihren Hund auf dem Bett schlafen zu lassen. Es kann sein, dass er sich als Ihnen ebenbürtig sieht und es ihm schwerfällt, die «normale» hierarchische Position eines Hundes einzuhalten. Aus dem gleichen Grund sollten Sie es vermeiden, den Korb Ihres Hundes auf einer erhöhten Ebene zu platzieren. Entscheiden Sie sich für einen bequemen Korb in ausreichender Grösse und stellen Sie ihn an einem Ort in der Wohnung auf, wo der Hund nicht das ganze Haus «überwachen» kann. Vermeiden Sie überhitzte oder zugige Bereiche so weit wie möglich.

Ungewöhnlich lange Schlafperioden können durch übermässige Müdigkeit, Nahrungsmangel, Stress, Depressionen usw. verursacht werden. Schlaflosigkeit kann auch durch Schmerzen oder starke Angstzustände entstehen. Nicht erholsamer Schlaf kann bei Ihrem Hund zu Verhaltensproblemen führen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass der Schlaf Ihres Hundes gestört ist, sollten Sie in jedem Fall einen Tierarzt aufsuchen, um eine zugrunde liegende Krankheit auszuschliessen. Ihr Tierarzt wird Sie dann über die entsprechende Behandlung informieren.