Der Morbus Bechterew: eine unheilbare Krankheit

Der Morbus Bechterew (medizinische Bezeichnung: Ankylosierende Spondylitis) ist eine häufige chronisch-rheumatische Krankheit, die meist zwischen dem 15. und 30. Lebensjahr ausbricht.

Entzündliche Prozesse befallen vor allem das Kreuz-Darmbein-Gelenk und die Wirbelsäule. Die Zwischenwirbelgelenke verlieren ihre Beweglichkeit, die Bandscheiben und die Bänder können versteifen und verknöchern. Dieser Prozess verursacht Schmerzen und schränkt die Beweglichkeit der Wirbelsäule ein. Gelenke an Armen und Beinen und Sehnenansätze an Knochen können beteiligt sein.

In der Schweiz leben schätzungsweise 80‘000 Menschen mit Morbus Bechterew. Bis heute sind jedoch nur rund 10‘000 Betroffene diagnostiziert. Zudem dauert es durchschnittlich rund sechs Jahre von den ersten Symptomen bis zur Diagnosestellung.

Dieses Video, das von der Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew (SVMB) angeboten wird, bietet ein Update zu dieser Krankheit.