Start Communiqués de presse Apothekennetz bedroht: Jede dritte Apotheke unrentabel laut KOF-Studie

Apothekennetz bedroht: Jede dritte Apotheke unrentabel laut KOF-Studie

Die Apotheken und mit ihnen die meisten anderen Partner der Pharmabranche haben in den letzten Jahren ihren Beitrag zur Stabilisierung der Gesundheitskosten geleistet. Seit Einführung der preisunabhängigen Abgeltung (LOA) im Jahr 2001 wurden weder der Taxpunktwert für die Leistungen des Apothekers noch die Vertriebsanteile der Medikamente der Teuerung angepasst, was einer Renditesenkung entspricht. Dazu wurde die Marge im März 2010 sogar gekürzt. Einige Zahlen illustrieren, wie sinnlos weitere Einsparungen zulasten des Apothekennetzes wären: 

– Der Lohnanteil sämtlicher ApothekerInnen der Schweiz zulasten der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) beträgt pro Einwohner monatlich CHF 2.15.

– Der Vertriebsanteil aller Schweizer Apotheken beträgt pro Einwohner CHF 6.30 pro Monat.

– Die Apotheken beraten täglich rund 300’000 Kunden und Patienten. Ohne Apotheken würden die Gesundheitskosten um CHF 1.35 Mio. pro Tag wachsen, wenn nur 10% dieser Patienten stattdessen eine ärztliche Konsultation von durchschnittlich CHF 45.- in Anspruch nehmen müssten. 

Bei einer durchschnittlichen Krankenkassenprämie von CHF 382.- pro Monat beträgt der Anteil der Kosten für die Apotheke gerade mal CHF 8.45 (= 2,2%). Die Kosten (Mieten, EDV, Versicherungen usw.) der Apotheken widerspiegeln die Schweizer Verhältnisse und sind somit kaum beeinflussbar. Das einzige variable Element sind die Personalkosten.Die Schweizer Apotheken haben neben ihrem tagtäglichen Einsatz für das Wohl der Bevölkerung immer in die Zukunft vorbildlich investiert. Beispiele sind die Förderung der Abgabe von Generika, die elektronische Abrechnung mit Versicherern, eHealth, Instrumente für Managed Care, Qualitätssicherung, Weiterbildung, Optimierung der Kosten-/Nutzen-Verhältnisse bei ärztlicher Verschreibung in Heimen und im ambulanten Bereich, etc.

Gegen weitere ertragsschmälernde Opfer der Apotheken wird sich pharmaSuisse mit allen Mitteln wehren.

Hintergrundinformationen zur Studie unter: www.pharmaSuisse.org

 

Kontakt:

 Karl Küenzi

Leiter Kommunikation & Marketing pharmaSuisse

Stationsstrasse 12

3097 Bern-Liebefeld

Tel.: +41/31/978’58’58

Mobile: +41/79/570’24’94

E-Mail: [email protected]

Auch zu lesen

03.09.2013 – Ältere Kinder sind häufiger übergewichtig als jüngere

Vergleichendes Monitoring der Gewichtsdaten von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz Bern, 2. September 2013. Gesundheitsförderung Schweiz veröffentlicht zum zweiten Mal einen umfassenden Bericht zu...

Adaptogene – was verbirgt sich dahinter?

Der eher barbarisch anmutende Begriff bezeichnet ein recht einfaches Wirkprinzip. Als Adaptogen wird eine Zubereitung bezeichnet, die dem Organismus hilft, sich an seelische...

Erholsame Nacht trotz Erkältung

Wir wissen es alle: Eine Erkältung beginnt meist mit Schnupfen. Wenn es schlimmer kommt, stehen eine Reihe von Plaggeistern bereit: Druckgefühl in den Ohren, Husten, Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen und eventuell Fieber.

Algen – Kraftwerke der Natur

Algen gehören zu den ältesten Pflanzen. Dass sie immer beliebter werden, verdanken sie einerseits der boomenden asiatischen Esskultur, andererseit der Entdeckung ihres Potenzials in der Medizin und als Nahrungsergänzung.

Zahnfleischprobleme natürlich behandeln

Strahlend weisse Zähne und ein schönes Lächeln tragen zu unserem Selbstbewusstsein bei und widerspiegeln Gesundheit und Dynamik. Eine sorgfältige Zahn- und Mundpflege dient dem...