Artikel Nr. 4724 | Ausgabe Nr 95 | 2017

Unerlässliches und empfindliches Vitamin C

Im Gegensatz zu den meisten Tieren kann der Mensch Vitamin C nicht selber herstellen. Damit keine Mangelerscheinungen auftreten, müssen wir Vitamin C deshalb täglich über die Nahrung aufnehmen. Manchmal ist es nicht einfach, den Bedarf zu decken, nicht zuletzt, weil das Vitamin sehr empfindlich ist.
 

 

Ein schwerer Vitamin-C-Mangel führt zu Skorbut. Glücklicherweise ist diese Krankheit in unseren Breitengraden sehr selten. Häufig sind dagegen leichte Hypovitaminosen, welche Müdigkeit, Infektionsanfälligkeit, eine schlechte Wundheilung oder Zahnfleischbluten verursachen können.

Zwar ist Vitamin C in vielen Früchten und Gemüsen zu finden. Es wird jedoch an der Luft oder durch Wärme (kochen) sehr schnell abgebaut. Weil das Vitamin wasserlöslich ist, bleibt ein Grossteil beim Kochen im Wasser zurück (bis zu 75 %). Schliesslich kann es schwierig sein, 5 Portionen Früchte und Gemüse zu sich zu nehmen, wenn es beim Mittagessen schnell gehen soll.

 

 

Risikogruppen für Mangelerscheinungen

Gewisse Personengruppen haben einen erhöhten Bedarf an Vitamin C. Dazu gehören Personen, die rauchen oder intensiv Sport treiben, sowie ältere Menschen und schwangere oder stillende Frauen. Bei der Einnahme von Medikamenten wie oralen Kontrazeptiva, Kortikoiden, Acetylsalicylsäure und gewissen Antibiotika ist es besonders wichtig, auf eine ausreichende Zufuhr zu achten.

Bei Personen, die nicht genügend Vitamin C aufnehmen oder zu einer Risikogruppe gehören, ist eine Nahrungsergänzung zu empfehlen. In der Apotheke und Drogerie sind diese in natürlicher oder synthetischer Form erhältlich. Natürliche Formen sind zwar beliebt, aber häufig niedrig dosiert und relativ teuer. Eine gute Alternative besteht darin, ein Mischpräparat zu wählen, das eine natürliche und eine synthetische Vitaminquelle enthält.


Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig.
Isabelle Hulmann Didier Bettens

Articles similaires

  • Artikel No | Edition no 93 2016
    Vitamin C – Multitalent für jede Jahreszeit

    Das Vitamin C feiert schon seinen 200. Geburtstag, allerdings völlig faltenlos. Das Multitalent bietet für jede Jahreszeit etwas Besonderes.   Frühling: Energieschub und Allergieabwehr Geschwächt von Lichtmangel, träge von Bewegungsarmut und üppigem Essen ist unser Körper nach dem Winter ziemlich ausgepowert. Vitamin C verleiht ihm einen Energieschub, u. a. durch seine Beteiligung an der Synthese des energetisierenden Carnitins und durch seine Förderung der Aufnahme von blutbildendem Eisen. Die Allergene in der Luft (Pollen), in der Nahrung oder in bestimmten Substanzen lösen die Freisetzung des Botenstoffs Histamin aus, der zur allergischen Reaktion führt. Vitamin C wirkt wie ein natürliches Antihistaminikum, indem es den Abbau von Histamin beschleunigt. Sommer: Schutz vor Sonnenschäden Intensive Sonnenbestrahlung fördert die Entstehung von freien Radikalen. Diese zerstören das Kollagen und Elastin in der Haut und interagieren mit den Hautfetten. Die fatalen Folgen: Die Haut trocknet aus, es bilden sich Falten und Lipofuszin, das Pigment der Altersflecken. Als kraftvoller Radikalfänger wirkt Vitamin C diesen schädlichen Faktoren entgegen. Herbst: Grippe- und Erkältungszeit Heute wie einst unterstützt Vitamin C die Funktion der weissen Blutkörperchen, die zum Immunsystem gehören. Winter: Raus aus dem Stimmungstief! Vitamin C wirkt wie ein natürlicher Stimmungsaufheller, indem es an der Synthese der Neurotransmitter Noradrenalin und Serotonin (der «Glückshormone») beteiligt ist. Zu jeder Jahreszeit das bekannteste Vitamin: • Verleiht Haut, Gelenken, Muskeln, Knochen usw. Geschmeidigkeit und/oder Festigkeit (Produktion des in allen Körpergeweben enthaltenen Kollagens). • Erhöht die Stressresistenz (Synthese der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin). • Bremst die Entstehung degenerativer Krankheiten, u. a. von grauem Star, Arthrose, Arteriosklerose sowie gewisser neulogischer Erkrankungen (antioxidative Wirkung). • Begünstigt die Ausscheidung von körperfremden Substanzen (Medikamenten, Nahrungsmittelzusätzen, Pestiziden, giftigen Metallen). Die Eigenschaften von Vitamin C zu jeder Jahreszeit: Frühling: Energiespender und AntiallergikumSommer: RadikalfängerHerbst: Stärkung des ImmunsystemsWinter: Stimmungsaufheller

  • Artikel No | Edition no 93 2016
    Cellulite: ein Überblick

    Cellulite ist unästhetisch und weiblich: Sie verschont Männer und macht dafür 90 % der Frauen das Leben schwer, selbst besonders schlanken. Von Cellulite spricht man, wenn wasser- und schlackehaltige Fettzellen in den Kammern des Unterhautgewebes anschwellen und auf der Haut Dellen bilden (Orangenhaut). Diese besondere Art von Fettgewebe ist teilweise genetisch bedingt, tritt an bestimmten Stellen auf (vorwiegend am Gesäss und an den Oberschenkeln, manchmal aber auch an Waden, Bauch und Armen), ist diätresistent und verschwindet nicht von selber wieder. Nachfolgend eine Analyse der Gründe. Hormonelle Gründe Der Hauptgrund für Cellulite ist hormonell bedingt und steht in Zusammenhang mit dem weiblichen Hormon Östrogen, das Wasser- und Fetteinlagerungen begünstigt. Der weibliche Körper neigt deshalb vor allem in Perioden mit intensiver Tätigkeit der Eierstöcke zu Cellulite (Pubertät, Schwangerschaft), ebenso wie in Zeiträumen, in denen Frauen viel Östrogen und wenig Progesteron haben (zweite Zyklushälfte, Perimenopause). Homöopathische Behandlungen können bei hormonell bedingter Cellulite helfen. In den beiden letztgenannten Fällen kann die Homöopathie weiterhelfen. Im Hinblick auf die Auswirkungen des Monatszyklus nehmen Frauen am 7. und 14. Tag des Zyklus eine Dosis Folliculinum in hemmender Dosierung (C15) ein, dann vom 15. bis zum 25. Zyklustag täglich 3 Globuli Progesteron in stimulierender Dosierung (C5). In der Perimenopause ist es sinnvoll, die Produktion des Hormons zu hemmen, das die Ausschüttung von Östrogen stimuliert (FSH C30, 3 x wöchentlich), und die Progesteronproduktion anzukurbeln (Progesteron C5). Blutkreislauf Auch die Blutzirkulation spielt eine wichtige Rolle. Die Cellulite entwickelt sich im Bindegewebe, wo das Blut in den Kapillargefässen zirkuliert und sich Kollagenfasern und die elastischen Fasern befinden. Wenn die Wände der Blutgefässe durchlässiger werden, dringt mehr Wasser ein und die darüberliegenden Fasern verändern sich. In einer frühen Phase ist die Cellulite noch von weicher, gelartiger Konsistenz, in einem späteren Stadium verhärtet sie sich und wird schmerzhaft. In diesem Fall bestehen folgende Möglichkeiten: • Verminderung von Wassereinlagerung durch Mikronährstoffe, welche die Kapillarwände stärken, wie Vitamin C und Bioflavonoide (Hesperidin, Rutin, Zitrin usw.); diese werden auch als Vitamin P bezeichnet (P für Permeabilität bzw. Durchlässigkeit), • Stärkung des Bindegewebes durch Nährstoffe, die an der Synthese von Kollagen beteiligt sind, wie Vitamin C, Kupfer, Silicium und Zink. Ernährung Ungenügende Flüssigkeitszufuhr sowie zu viel Salz und Zucker fördern die Wasserretention. Die umgekehrte Wirkung erzeugen Früchte und Gemüse (die viel Kalium enthalten, den Gegenspieler von Natrium) sowie magere proteinhaltige Nahrungsmittel.

  • Artikel No | Edition no 92 2015
    Wissenswertes über Getränke

    Ist die Grapefruit eine riskante Frucht? Ist es wahr, dass es zwischen der Grapefruit und Medikamenten zu Wechselwirkungen kommen kann? Ja, das ist absolut richtig. Verschiedene Studien belegen, dass Grapefruitsaft die Konzentration gewisser Medikamente im Blut erhöhen kann. Zu diesen Medikamenten gehören Felodipin und weitere Kalziumantagonisten (mit blutdrucksenkender Wirkung), Ciclosporin (zur Immunsuppression bei Organtransplantationen, um eine Abstossung zu verhindern), Terfenadin (ein Antihistaminikum), Saquinavir (ein Wirkstoff gegen HIV/AIDS), Midazolam (ein Schlafmittel) usw. Die Moral der Geschichte: Wer Medikamente einnimmt, sollte bei einer medizinischen Fachperson abklären, ob er diese aus Ernährungssicht durchaus wertvolle Zitrusfrucht konsumieren darf. Energieschub durch Energy Drinks? Ich trinke gerne Energy Drinks, besonders wenn ich einen Energieschub brauche. Was halten Sie davon? Verwechseln Sie «energiespendend» nicht mit «anregend»! Energy Drinks verdanken ihren Namen und die angeblich kraftspendende Wirkung einem ihrer Inhaltstoffe, der Aminosulfonsäure Taurin, die erstmals aus einem Ochsen isoliert wurde. Meines Wissens gibt es jedoch keine Beweise dafür, dass dieser Stoff die körperliche oder intellektuelle Leistungsfähigkeit verbessert. Dass Energy Drinks ohne Zweifel anregend wirken, verdanken sie dem hohen Koffeingehalt von 320 mg/l. Kaffee und Koffein Ist übermässiger Kaffeekonsum nur ungesund wegen des Koffeins und koffeinfreier Kaffee deshalb unbedenklich? Es stimmt, dass alle aus Ernährungssicht ungünstigen Wirkungen des Kaffees dem Koffein anzulasten sind. In übermässigen Mengen führt Koffein zu einer erhöhten Ausscheidung der Vitamine B und C sowie von Kalzium, Magnesium, Zink und Kalium mit dem Urin, ausserdem hemmt es die Eisenaufnahme im Darm. Weitere im Kaffee enthaltene Stoffe stimulieren allerdings die Magensekretion, beschleunigen die Darmpassage und werden zu Harnsäure umgewandelt. Ob mit oder ohne Koffein, Kaffee ist in hohen Mengen deshalb nicht zu empfehlen für Personen mit Magenschleimhautentzündung, Durchfallneigung und Gicht.

Artikel
Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig. © 2010 Communis | Healthcare Media Concept