Artikel Nr. 3867 | Ausgabe Nr 87 | 2013

Im gespräch mit ... Zuzana Baghin

Triathlon-Duo

Aufgrund ihres leichten, charmanten Akzents stelle ich mir die Frage, wo Zuzana Baghin ihre Wurzeln hat. Geboren ist sie im slowakischen Zilina, später hat sie die Koffer gepackt, um in der Schweiz eine Hochschule zu besuchen. Mitgenommen hat sie ihre Leidenschaft für den Sport, genauer für den Triathlon. Ihr Ehemann Fabio ist ebenfalls Triathlet – ein energiegeladenes Duo!

Hatten Sie schon immer Freude am Sport?

Ja. Meine Eltern haben mich ermuntert, verschiedene Aktivitäten auszuprobieren, und die Wahl dann mir überlassen. Mein Vater hatte eine Vorliebe für Ausdauersport. Als 8-Jährige begleitete ich ihn jeweils auf dem Velo zu seinen Marathontrainings …

Weshalb haben Sie sich für den Triathlon entschieden?

Mit 11 Jahren bin ich einem Schwimmclub beigetreten. Eines Tages schlug mir mein Trainer vor, mich im Triathlon zu versuchen. Ich hatte auch Spass am Laufen und am Velofahren. Deshalb stimmte ich zu.

Erzählen Sie uns von Ihrer «slowakischen» Zeit!

Ich erinnere mich gerne daran. Trainer war mein Vater, zu dem ich eine sehr gute Beziehung hatte. Das Material war am Anfang ziemlich prekär. Belohnt wurden meine Anstrengungen mit mehreren Titeln und Medaillenplätzen an nationalen Meisterschaften bei den Junioren und den Erwachsenen sowie Nominierungen für die Europameisterschaft.

Und wie ging es in Ihrer Wahlheimat weiter?

Die Schweiz ist ein weiteres tolles Abenteuer. Ich habe eine neue Topografie fürs Training entdeckt. Ich habe neue Kontakte geknüpft und Fabio geheiratet, ebenfalls ein Triathlet. Es erklärt sich von selbst, wo ich ihn getroffen habe. Das ist eine weitere Seite des Sports, die ich sehr schätze. Es geht um Leistung, aber auch um Begegnungen, Freundschaft – und in meinem Fall sogar Liebe!

Was sind Ihre nächsten Ziele?

Nach 3 Teilnahmen an einem Ironman (3,8 km Schwimmen, 180 km Velo, 42,2 km Laufen) möchte ich mich mit Fabio für die Ironman-WM in Hawaii qualifizieren.

Was für ein Verhältnis haben Sie zu Ihrer Gesundheit?

Ich trinke keinen Alkohol und achte sehr auf eine ausgewogene Ernährung sowie eine durchdachte Regeneration. Den Sport brauche ich für mein Gleichgewicht, und er hat mich gelehrt, dass alles möglich ist – oder jedenfalls fast alles!

Nennen Sie uns einige Zahlen zu Ihrem Training . . .

Meistens trainiere ich 2-mal täglich mit meinem Mann. Das summiert sich pro Woche auf 8–10 km Schwimmen, 100–300 km Velo und 30–60 km Laufen.


Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig.
Isabelle Hulmann Serge C. Ducret

Articles similaires

  • Im gespräch mit ... No | Edition no 98 2019
    Michel Broillet, ein Schweizer, der Rekorde brach und Geschichte schrieb.

    1975 zeigte uns das Apollo- Sojus-Projekt, dass die Feinde des Kalten Krieges zumindest im Weltall kooperieren konnten. In der Disziplin des Gewichthebens, in der Anabolika bis 1974 zugelassen waren, führten die Ostblockstaaten weltweit. Doch plötzlich gelang es einem kleinen stämmigen Schweizer, diese Hierarchie auf den Kopf zu stellen. Mit Michel Broillet ist heute eine Weltgrösse des Sports mit einer packenden Geschichte unser Gesprächspartner. Michel Broillet, Sie sind 1944 in Gruyère geboren. Wie und warum sind Sie in die Stadt Genf gekommen, in deren Umgebung Sie heute noch leben? Aus beruflichen Gründen. Ich absolvierte eine Lehre als Bäcker-Konditor. Damals zog es viele Freiburger nach Genf. Damals begannen Sie mit Bodybuilding im Sportverein Châtelaine (GE) und wurden 1982 gar Mister Schweiz. Doch was führte Sie schliesslich zu dieser anspruchsvollen Disziplin des Gewichthebens? Ich war ein schmächtiger Junge. Mein Schwager meinte, ich solle in einem Club Bodybuilding trainieren. Als sich zeigte, dass ich gewisse Voraussetzungen erfüllte und Leidenschaft dafür entwickelte, wurde ich angefragt, ob ich bei einem Wettkampf mithelfen würde. So kam ich ganz zufällig zum Gewichtheben. Der Zufall hat es wirklich gut gemeint. So wurden Sie also Gewichtheber, und es ist nicht so ohne, alleine eine 170 Kilogramm schwere Hantel zu stemmen. Welche Voraussetzungen haben Sie dafür prädestiniert? Da ich spät eingestiegen bin, brachte ich wohl einige Grundvoraussetzungen mit. Nicht die Kraft allein ist entscheidend, sondern die Schnellkraft. Training und die mentale Einstellung sind auch sehr wichtig. Zweiter bei der WM 1975, Weltmeister 1977, zweimal Bronze bei den Europameisterschaften, mehrfacher Schweizer Meister, Weltrekordhalter, 3 Selektionen für die Olympischen Spiele. Welche ist Ihre schönste Erinnerung aus diesem Erfolgspanorama? Meine schönste Erinnerung ist sicher der Weltmeistertitel 1977. Priorität galt dem Beruf, denn damals konnte man mit dem Sport nichts verdienen. Begeisterung und Emotionen waren unser grösster Lohn. Wie ich sehe, sind Sie topfit und gehen in Ihrer Rolle als Grossvater ganz auf. Treiben Sie noch Sport? Wie geht es Ihnen heute, Michel Broillet? Ich fühle mich fit und geniesse den Ruhestand zusammen mit meiner Frau, meiner Familie und meinen Enkeln. Ich fahre gern Velo und achte auf meine Gesundheit, wobei ich auch gerne das Leben geniesse.   Das Interview führte Serge C. Ducret   Mehr Infos zu Michel Broillet: Radio Télévision Suisse «Caméra sport» (nur Französisch) Radio Télévision Suisse – Caméra sport  

  • Interview No | Edition no 68 2009
    Im Gespräch mit... Magali Di Marco - Messmer

    Auf dem Velo, beim Schwimmen… oder im Laufschritt! Strahlend, eine Schweizer Fahne in der Hand, auf der Ziellinie des Triathlons – ein unvergessliches Bild: Magali Di Marco-Messmer gewinnt an den Olympischen Spielen von Sydney im Jahr 2000 die Bronzemedaille. Fast ein Jahrzehnt später ist die Sportlerin noch immer da – bereit für neue Herausforderungen. Wie sind Sie Triathletin geworden? Als Kind bin ich geschwommen. Mit 21 Jahren hörte ich mit dem Wettkampfsport auf. Aber ich war schon immer ein Wettkampftyp. Und ich hatte schon damals den Drang, mich körperlich zu verausgaben. Mit Triathlon begann ich… zum Vergnügen. Der Erfolg liess aber nicht lange auf sich warten? Das kam für mich wirklich überraschend! Dass ich gleich den Titel gewinne, damit hatte ich wirklich nicht gerechnet, als ich in Kesswill zum ersten Mal an den Schweizermeisterschaften teilnahm. Aber dank dieses Siegs öffneten sich für mich die Türen zur Nationalmannschaft und damit zu den Europa- und Weltmeisterschaften. Welches ist Ihre Lieblingsdisziplin: Schwimmen, Radfahren oder Laufen? Ich mache alle drei extrem gern. Das ändert auch immer wieder. Im Moment laufe ich am liebsten. Was ist Ihre schönste Erinnerung? Zweifellos die Medaille an der Olympiade 2000 in Sydney.  Danach haben Sie sich vom Wettkampfsport verabschiedet. Weshalb nun das Comeback? Ich hatte mich entschieden, nach der Olympiade in Sydney keine Wettkämpfe mehr zu bestreiten. 2001 kam unser Sohn Eliah zur Welt. Als ich dann wieder nach einer beruflichen Herausforderung suchte, fand ich nichts, was meinen Erwartungen entsprach. Ich beschloss deshalb, mir wieder ein sportliches Ziel zu stecken: Nach drei Jahren Pause wieder aufs Podest zu steigen.  Das ist Ihnen ja mehr als gelungen: Sie führen die Gesamtwertung 2009 derzeit an! Ein merkwürdiges Gefühl, die Nummer 1 der Welt zu sein! Nach zwei Rennen bin ich tatsächlich an der Spitze des Gesamtklassements der «World Championship Series 2009». Ein Ergebnis, das mich natürlich freut, das mich aber vor allem für die Zukunft noch weiter motiviert.  Früher oder später werden Sie doch irgendwann die Laufschuhe an den Nagel hängen und das Velo in die Garage stellen… Wie sehen Ihre Zukunftspläne aus? Ich würde gern weiterhin ein Standbein in der Sportwelt behalten und einige Athleten coachen. Ich werde auch mit der Firma meines Ehemannes Gianni, «timtoo timing», zusammenarbeiten, die auf permanente Zeitmessung für Outdoor-Sportarten spezialisiert ist.

  • Im gespräch mit ... No | Edition no 92 2015
    106 Tore in der Bundesliga!

    Stéphane Chapuisat Rendez-vous im Stade de Suisse mit einer ganz besonderen Sportgrösse: dem einzigen Schweizer, der an der Champions League im Final spielte und siegte. Wir treffen Stéphane Chapuisat, alias «Chappi». Einen Mann, dessen legendäre Karriere nur noch von seiner Bescheidenheit getoppt wird. Schon Ihr Grossvater hat bei Lausanne Sport gespielt, und auch Ihr Vater hat die Schweizer Fussballgeschichte mitgeschrieben. Waren Sie «genetisch vorprogrammiert»? Niemand hat mir je etwas aufgezwungen,aber irgendwie bin ichschon mit einem Ball am Fuss zur Welt gekommen und mit dieser Leidenschaft fürs Spielen. In welchen Clubs haben Sie begonnen, und in welchem Alter sind Sie nach Deutschland übergesiedelt? Meine Sporen hab ich als Junior bei den Red Stars Zürich abverdient. Mit 18 erhielt ich den ersten Profivertrag bei Lausanne Sport, mit 21 bin ich nach Deutschland zum KFC Uerdingen gegangen. Danach waren Sie 8 Jahre lang bei Borussia Dortmund, und Sie bleiben der drittbeste ausländische Torschütze in der Geschichte der Bundesliga... Eine sehr schöne Zeit, ein Teil davon gar unter der Leitung von Ottmar Hitzfeld. Insgesamt habe ich 218 Bundesliga- Spiele bestritten und 106 Tore geschossen. Schweizer und Deutscher Meister, 103 Aufgebote bei der «Nati», 8. im WM-Final 1994, 2-mal an der EM und Sieger der Champions League… Ihre beste Erinnerung? Keine einfache Frage… Das sind alles gute Erinnerungen! Mit der Zeit und der Distanz werde ich mir dieser unvergesslichen Momente noch bewusster. Muss ich mich wirklich entscheiden? Der Sieg an der Champions League … mit dieser sagenhaften Atmosphäre. Nachdem Sie Ihre Karriere beendet hatten, wurden Sie UEFA-Botschafter an der EM 2008, die in der Schweiz und Österreich ausgetragen wurde. Was ist mit Chappi? Meine Leidenschaft ist ungebrochen, und ich bleibe dem Fussball treu. Ich habe ein Mandat beim Schweizer Fussballverband für junge Stürmer und bin Chefscout bei BSC Young Boys. Da ist noch viel Leidenschaft… Spielen Sie auch noch aktiv? Den Kontakt mit dem Ball schätze ich immer noch. Ich spiele noch zum Plausch im Freundeskreis bei den Senioren von Etoile Sportive Malley. Was bedeutet Ihnen die Gesundheit? Sie ist für mich natürlich das A und O. Dessen wurde ich mir bei jeder Verletzung bewusst. Ernährung, Bewegung und Erholung sind wichtig. Ich treibe regelmässig Sport (Tennis, Joggen usw.). Mit Stéphane Chapuisat sprach Stéphane Ducret, www.vitamag.ch

Interview
Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig. © 2010 Communis | Healthcare Media Concept