Artikel Nr. 1432 | Ausgabe Nr 14 | 1998

Ein wertvolles Öl

Das seit kurzem in Apotheken und Drogerien erhältliche Johannisbeerkernöl (in Kapselform) erweist sich als wertvolle Nahrungsergänzung.

Dieses Öl bietet in der Tat die ausgewogenste Kombination der beiden Arten von mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-6 (hauptsächlich pflanzlichen Ursprungs) und Omega-3 (vorwiegend tierischen Ursprungs). Es ist unter anderem der zweitbeste Lieferant (nach Borretsch) von Gamma-Linolensäure (GLS) und enthält als einziges pflanzliches Öl Stearidonsäure (sonst vorwiegend in Fisch vorhanden). Die GLS wirkt in mehreren Bereichen:

  • Sie senkt den Cholesterinspiegel
  • Sie bekämpft rheumatische Entzündungen
  • Sie lindert das prämenstruelle Syndrom und die klimakterischen Beschwerden
  • Sie macht trockene und/oder vorzeitig gealterte Haut geschmeidig.

Stearidonsäure ist eines der Hauptelemente der Nervenzellen unseres Gehirns und der Netzhaut. Ihr Vorkommen in ausreichenden Mengen ist die Ausgangsbedingung für geistige Präsenz sowie eine gute Sicht.

Sowohl GLS als auch die Stearidonsäure werden in unserem Körper hergestellt. Zahlreiche Faktoren verhindern jedoch deren Synthese, so etwa der Alterungsprozess, der Stress, die Einnahme von Kortikoiden, schlechte Ernährungsgewohnheiten wie ein Überkonsum an Cholesterin, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Alkohol, ein Mangel an gewissen Nährstoffen (besonders Magnesium) und bestimmte Krankheiten (Diabetes, virale Infektionen und eine gestörte Leberfunktion).

Die zusätzliche Einnahme von Johannisbeerkernöl ist denn auch bei Erkrankungen sinnvoll, die mit einer oder mehreren der darin enthaltenen ungesättigten Fettsäuren gelindert werden können, sowie in den Situationen, in denen die Bildung der GLS oder der Stearidonsäure gehemmt ist.

Die Behandlung, mit welchem Ziel auch immer, sollte auf längere Sicht, d.h. während drei bis sechs Monaten, stattfinden.


Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig.
Isabelle Hulmann Rita Ducret-Costa

Articles similaires

  • Artikel No | Edition no 92 2015
    Wohltuende Nährstoffe für die Augen

    Die Ernährungstherapie spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Prävention und/oder der Behandlung von Augenerkrankungen.   Eine Photophobie (Überempfindlichkeit der Augen) mit tränenden Augen kann mit einem Mangel an Vitamin B2 zusammenhängen. Betroffene haben manchmal das Gefühl von Sand in den Augen. Eine Photophobie mit trockenen Augen wiederum wird durch ein Defizit an Vitamin A verursacht. Ein schwerer Vitamin-A-Mangel führt zu einer Xerophtalmie. Bei dieser Augenerkrankung trocknen die Bindehaut und die Hornhaut aus. Eine weitere mögliche Folge eines Vitamin- A-Mangels ist die Hemeralopie, auch Nachtblindheit genannt, die sich durch eingeschränktes Sehen bei schwachem Licht (Dämmerung, schlechte Beleuchtung) bemerkbar macht. Ursachen von Erblindung Sehstörungen und Augenreizungen gehören zu den ersten Symptomen von Diabetes. Ohne geeignete Behandlung können diese Beschwerden zu ernsthaften und sogar irreversiblen Verletzungen an der Netzhaut führen. Die diabetische Retinopathie ist der häufigste Grund für eine Erblindung in der westlichen Welt. Als Katarakt wird die teilweise oder vollständige Trübung der Linse bezeichnet, die für einen fortschreitenden Sehverlust verantwortlich ist. Ein Katarakt bei älteren Menschen steht mit dem Alterungsprozess der Linse in Zusammenhang, d. h. oxidativen Schädigungen. Als Prävention sollte deshalb auf eine optimale Zufuhr von Antioxidanzien geachtet werden: Vitamin A, Betacarotin, Lutein, Vitamin C und E, Zink, Selen, Coenzym Q10 usw. Dieselben Massnahmen sind sinnvoll bei einer Makuladegeneration, einer Schädigung in einem bestimmten Bereich der Netzhaut, der als Makula oder «gelber Fleck» bezeichnet wird. Diese Krankheit gehört zu den häufigsten Gründen für eine Erblindung ab 50 Jahren. Beim Glaukom (Grüner Star) schliesslich handelt es sich um eine Augenkrankheit infolge eines erhöhten Augeninnendrucks. Dabei wird der Sehnerv geschädigt und Betroffene können ebenfalls erblinden. Übermässiger Konsum von Koffein begünstigt das Auftreten und Fortschreiten dieser Augenerkrankung.

  • Artikel No | Edition no 92 2015
    Wenn Quantität nichts mit Qualität zu tun hat

    Die Ernährungstherapie bezeichnet mit dem Begriff «Nährstoffe» in der Nahrung enthaltene Substanzen, die für das einwandfreie Funktionieren des Organismus notwendig sind. Sie unterscheidet dabei zwischen Makround Mikronährstoffen. Zu den Makronährstoffen, welche Energie liefern, gehören die Eiweisse, Fette und Kohlenhydrate. Zusammen mit Wasser machen sie 98% der Nahrung aus. Die Mikronährstoffe liefern hingegen keine Energie und werden vom Organismus nur in kleinen oder gar kleinsten Mengen benötigt. Dennoch sind sie nicht unverzichtbar, denn sie spielen im Zusammenhang mit den biochemischen Prozessen in unserem Körper eine entscheidende Rolle: bei der Zellneubildung, der Regulierung des Abwehrsystems, der neuromuskulären Übertragung, der Muskelkontraktion … und vielen anderen. Zu ihnen gehören die Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Amino- und Fettsäuren. Da unser Organismus die meisten Mikronährstoffe nicht selber herstellen kann – mit der seltenen Ausnahme von Vitamin D und den nichtessentiellen Amino- und Fettsäuren –, ist ihre kontinuierliche und ausgewogene Aufnahme über die Nahrung für uns überlebenswichtig. Einnehmen heisst noch lange nicht Aufnehmen Zahlreiche Faktoren verhindern aber die Aufnahme der eingenommenen Mikronährstoffe: Verdauungsstörungen, die ihre Aufnahme im Verdauungstrakt behindern, toxische Metalle aus der Umwelt, welche die Enzyme deaktivieren und die Stoffwechselprozesse blockieren, Nährstoffmängel, die wiederum weitere Mängel begünstigen usw. Hinzu kommen die Gegenspieler der Mikronährstoffe: Stress, Rauchen, Krankheit oder Alter, die dazu beitragen, unsere Reserven zu erschöpfen. Unter solch ungünstigen Voraussetzungen entstehen leicht chronische Leiden. Nährstoffmangel und Krankheit Zahlreiche Nährstoffmängel führen letztlich zu Pathologien. So kann z. B. ein Mangel an Calcium und Vitamin D zu Osteoporose führen und ein Magnesiummangel zu Herzkrankheiten. Der Nutzen der Mikronährstoffe ist noch nicht abschliessend geklärt und wird uns sicherlich noch vielfachpositiv überraschen …

  • Artikel No | Edition no 92 2015
    Linderung bei Fibromyalgie

    Bei der Fibromyalgie handelt es sich um eine chronische rheumatische Erkrankung, an der vor allem Frauen leiden. Im Gegensatz zur Arthrose und Arthritis sind nicht die Gelenke betroffen, sondern die umliegenden Weichteile: Bänder, Sehnen und Muskeln. Hauptsymptome der Fibromyalgie sind Schmerzen, die in der Intensität von unangenehm bis unerträglich reichen können, und Erschöpfung. Weitere häufige Symptome sind eine schlechte Schlafqualität, Konzentrationsstörungen und Verdauungsbeschwerden. Eine Fibromyalgie kann plötzlich und ohne ersichtlichen Grund auftreten, besonders häufig bricht sie aber nach einem körperlich oder psychisch belastenden Ereignis aus (Unfall, chirurgischer Eingriff, Geburt, Todesfall usw.). Heilbar ist die Krankheit bis heute nicht, es gibt aber Mittel, welche die Symptome lindern können. Dazu gehören Stressbewältigung, positives Denken, sanfte, regelmässige körperliche Aktivitäten, Ruhephasen nach Anstrengungen sowie Wärme in allen Formen. Rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel können wirksam sein, helfen aber nicht in allen Fällen. Dasselbe gilt für die Akupunktur. Antidepressiva sind zur Behandlung dieser Krankheit das am häufigsten verschriebene und wirksamste Mittel. In weniger schweren Fällen hilft auch Johanniskraut, ein pflanzliches Antidepressivum. In der Ernährungstherapie haben sich folgende Empfehlungen bewährt: • Kalzium und Magnesium sind sehr wirksam gegen Nervosität, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen; Magnesium weist zudem eine muskellösende Wirkung auf; • B-Vitamine hellen die Stimmung auf, verbessern das Gedächtnis und fördern die Verdauung; • Aminosäuren helfen gegen körperliche und psychische Erschöpfung, insbesondere L-Carnitin, das Energie gibt und gleichzeitig die Muskeln stärkt; • Vitamin E wirkt ebenfalls einer Muskelschwäche entgegen.

Artikel
Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig. © 2010 Communis | Healthcare Media Concept